Dobrindt für bessere Absetzbarkeit bei Kinderbetreuung

Geht es nach Alexander Dobrindt, sollen die Kosten für Kinderbetreuung steuerlich voll absetzbar sein. Das Ziel: Familie und Beruf besser vereinbaren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Alexander Dobrindt ist Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag.
Alexander Dobrindt ist Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. © Christoph Soeder/dpa
Berlin

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt fordert über die in der schwarz-roten Koalition vereinbarten Entlastungen hinausgehende Schritte für mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Notwendig sei dazu etwa eine volle Absetzbarkeit von Kosten der Kinderbetreuung im Steuerrecht in Höhe von 6000 Euro pro Kind, sagte Dobrindt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir haben die steuerliche Entlastung der Alleinerziehenden durchgesetzt. Jetzt geht es darum, dass auch die Betreuungskosten stärker absetzbar werden."

Dobrindt wiederholte den Vorstoß für eine sogenannte Flexi-Woche, mit der künftig flexible Arbeitsmodelle gefördert werden sollten. "Wir müssen Regeln schaffen, damit die Menschen nicht mehr in diesem Acht-Stunden-Korsett arbeiten müssen." Es müsse eine bessere Verbindung von Arbeit, Beruf und Betreuung möglich gemacht werden. "Wir haben mit der Verdoppelung des Steuerfreibetrags für Alleinerziehende einen erheblichen Sprung gemacht. Jetzt müssen diese weiteren Punkte dazukommen", sagte Dobrindt.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Dobrindt hatten sich Anfang Dezember auf mehr Unterstützung für die knapp eine Million Alleinerziehenden in Deutschland geeinigt. Die Koalition hatte zuvor im Juni in ihrem Konjunkturpaket Hilfen für Alleinerziehende beschlossen. Der steuerliche Entlastungsbetrag wurde befristet auf die Jahre 2020 und 2021 von derzeit 1908 Euro auf 4000 Euro mehr als verdoppelt. Diese Maßnahme soll nun dauerhaft gelten. Im Juni hieß es, ein alleinerziehendes Elternteil mit zwei Kindern und einem jährlichen Bruttoeinkommen von 40.000 Euro habe dadurch über 600 Euro im Jahr mehr zur Verfügung.

© dpa-infocom, dpa:201225-99-809720/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen