Chinas Präsident Xi erstmals seit zehn Jahren in Tibet

Zuletzt hat Xi Jinping Tibet im Jahr 2011 besucht. Damals war er noch Vizepräsident. Nun bereiste der Präsident die Stadt Nyingchi.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Xi Jinping, Präsident von China.
Xi Jinping, Präsident von China. © Ju Peng/Xinhua/AP/dpa
Peking

Chinas Präsident Xi Jinping ist erstmals seit zehn Jahren wieder nach Tibet gereist.

Wie chinesische Staatsmedien am Freitag berichteten, war der Staats- und Parteichef bereits am Mittwoch in der tibetische Stadt Nyingchi, wo er von Einheimischen und Beamten verschiedener ethnischer Gruppen begrüßt worden sei. Xi hatte Tibet zuletzt als Vizepräsident im Jahr 2011 besucht.

Tibet liegt auf einem zwischen 3600 und 5200 Meter hohen Plateau und wird deshalb auch "Dach der Welt" genannt. Vom 15. Jahrhundert an entwickelte sich das buddhistische Königreich zu einem Mönchsstaat mit dem Dalai Lama als Oberhaupt und Lhasa als Hauptstadt. 1950 marschierte China mit seiner Volksbefreiungsarmee in Tibet ein und ernannte 1965 die zur Volksrepublik gehörende Autonome Region Tibet. Der Dalai flüchtete sich ins indische Exil.

Laut Menschenrechtlern entzünden sich in Tibet immer wieder Mönche selbst, um so gegen die chinesische Herrschaft zu protestieren.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-491476/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen