Chinas Außenminister führt Gespräche mit Taliban-Führung

Man wolle sich nicht in die inneren Angelegenheiten Afghanistans einmischen. Nach dem "hastigen Abzug" der internationalen Truppen plant China eine freundliche Politik gegenüber dem afghanischen Volk.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Chinas Außenminister Wang Yi. Taliban-Führer Baradar bezeichnet China als "vertrauenswürdigen Freund".
Chinas Außenminister Wang Yi. Taliban-Führer Baradar bezeichnet China als "vertrauenswürdigen Freund". © -/SANA/dpa
Peking

Chinas Außenminister Wang Yi hat Gespräche mit militant-islamistischen Taliban aus Afghanistan geführt.

Wie ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums mitteilte, traf der chinesische Außenminister am Mittwoch in der ostchinesischen Metropole Tianjin eine Delegation um Taliban-Mitbegründer Mullah Abdul Ghani Baradar.

Wang Yi sagte demnach, dass sich China nicht in die inneren Angelegenheiten Afghanistans einmischen wolle und eine freundliche Politik gegenüber dem afghanischen Volk anstrebe. Nach dem "hastigen Abzug" der US-Truppen und anderer NATO-Verbündeter sehe sich das afghanische Volk mit neuen Möglichkeiten konfrontiert, die Entwicklung der Nation selbst in die Hand zu nehmen.

Taliban-Führer Baradar habe demnach der chinesischen Seite seine Anerkennung ausgedrückt und China als "vertrauenswürdigen Freund" bezeichnet.

Die Taliban haben seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen Anfang Mai mehrere Offensiven in Afghanistan gestartet und dabei große Gebietsgewinne erzielt. Mittlerweile kontrollieren sie knapp über die Hälfte aller Bezirke des Landes. Laut US-Präsident Joe Biden endet der US-Einsatz in Afghanistan Ende August. Friedensgespräche zwischen den Islamisten und der Regierung in Kabul laufen seit September des Vorjahres, allerdings treten diese auf der Stelle.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-574796/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen