Burkina Faso: Mehr als 100 Tote bei Anschlag

Burkina Faso trauert. Mehr als 100 Menschen sind bei einem Überfall auf ein Dorf im Norden des Landes getötet worden. Es ist der schlimmste Angriff seit Jahren. Die EU spricht von Terroranschlägen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Burkina-Faso-Präsident Roch Kabore: Mehr als 100 Menschen bei einem Überfall im Norden des Landes getötet.
Burkina-Faso-Präsident Roch Kabore: Mehr als 100 Menschen bei einem Überfall im Norden des Landes getötet. © Sophie Garcia/AP/dpa/Archiv
Ouagadougou

Bei einem Anschlag in dem westafrikanischen Staat Burkina Faso sind mehr als 100 Menschen getötet worden.

Der "barbarische Angriff" habe sich in der Nacht von Freitag auf Samstag ereignet, sagte der Präsident Roch Kabore auf Facebook. Bewaffnete hätten das Dorf Solhan in der nördlich gelegenen Sahel-Region angegriffen, hieß es weiter. Die Europäische Union verurteilte die "barbarischen und feigen Angriffe" und bezeichnete sie als Terroranschläge. Es ist der Angriff mit den meisten Todesopfern in Burkina Faso seit Jahren. 

Der staatlichen Nachrichtenagentur AIB zufolge wurden die Menschen regelrecht "exekutiert". Demnach sollen die Angreifer auch Gebäude und den Markt in Brand gesetzt haben. Auch könne die Zahl der Opfer weiter steigen, meldete AIB.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell teilte mit, es müsse alles getan werden, um sicherzustellen, dass die Täter für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen würden. Er bekräftigte die Verpflichtung der Union, gegen die Unsicherheit zu kämpfen und die Präsenz des Staates in den am stärksten betroffenen Regionen zu verstärken. Er teilte mit, darüber hinaus seien zur gleichen Zeit in der Provinz Oudalan mindestens 14 weitere Menschen von bewaffneten Terroristen getötet worden.

Kabore sagte, er habe eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Sicherheitskräfte seien bereits unterwegs um die Täter der "schändlichen" Tat aufzuspüren und "außer Gefecht zu setzen". Über die Identität und das Motiv der Täter gab es keine weiteren Informationen. 

Burkina Faso liegt in der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Dort sind bewaffnete Gruppen aktiv, von denen einige dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben. Burkina Faso blieb lange von Attacken verschont, doch stieg ihre Zahl seit 2015 deutlich an. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mittlerweile mehr als 1,2 Millionen Menschen im eigenen Land auf der Flucht.

© dpa-infocom, dpa:210605-99-877012/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen