Bundesregierung ruft Deutsche zur Ausreise aus Äthiopien auf

Der Bürgerkrieg in Äthiopien verschärft sich täglich. Die Bundesregierung ruft nun deutsche Staatsbürger auf, das ostafrikanische Land schnellstmöglich zu verlassen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Menschen stehen nach einem Luftangriff auf die Hauptstadt der Region Tigray im Norden Äthiopiens vor schwarzen Rauchschwaden.
Menschen stehen nach einem Luftangriff auf die Hauptstadt der Region Tigray im Norden Äthiopiens vor schwarzen Rauchschwaden. © UGC/AP/dpa/Archiv
Berlin/Nairobi

Wegen des gewaltsamen Konflikts in Äthiopien ruft die Bundesregierung deutsche Staatsbürger auf, das ostafrikanische Land zu verlassen.

Sie sollten die derzeit noch verfügbaren kommerziellen Flüge zur Ausreise nutzen, empfahl das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen im Internet. Die bisher nur für einzelne Krisenregionen geltende Reisewarnung wurde auf das ganze Land ausgeweitet. Ausgenommen ist die Nutzung des Flughafens in der Hauptstadt Addis Abeba für den Transit in andere Länder.

Der Konflikt zwischen der Regierung und Rebellen Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hat in den vergangenen Tagen immer mehr Teile des Landes erfasst, die Konfliktparteien liefern sich härtere Gefechte. Hunderttausende sind bereits vor der Gewalt geflohen, etwa 400 000 Menschen sind akut vom Hungertod bedroht. Das US-Außenministerium warnte vor zunehmenden Sicherheitskontrollen und Durchsuchungen von Privatwohnungen in Addis Abeba. 

Nach dpa-Informationen sollen sich etwa 650 Deutsche im Land aufhalten. Es gibt dort eine deutsche Schule, zwei deutsche Stiftungen und auch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ist im Land vertreten.

Mit knapp 115 Millionen Einwohnern ist Äthiopien das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung Afrikas. Der einst als Stabilitätsanker geltende Vielvölkerstaat droht durch die Kämpfe zu zerfallen.

Im Norden Äthiopiens sollen mindestens 70 Fahrer, die für die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen tätig waren, festgenommen worden sein. Das sagte eine UN-Sprecherin. Am Vortag waren fast zwei Dutzend äthiopische Mitarbeiter verschiedener UN-Agenturen in der Hauptstadt festgesetzt worden. Laut UN befinden sich 16 davon weiterhin in Gewahrsam. Seit Anfang November kommt es nach Berichten verstärkt zu Festnahmen und Verschleppungen von Menschen aus der nördlichen Region Tigray. 

In dem Konflikt steigen seit Monaten auch die Spannungen zwischen den UN und der Führung von Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed. Kürzlich wurden sieben führende UN-Mitarbeiter ausgewiesen. Generalsekretär António Guterres warf Äthiopien vor, damit gegen das Völkerrecht zu verstoßen. Die Versorgung von Millionen von Hilfsbedürftigen ist seit Monaten schwierig. 

Allen Konfliktparteien wird vorgeworfen, schwere Menschenrechtsverletzungen begangen zu haben. Regierungschef Abiy Ahmed werden Kriegsverbrechen und eine de facto Blockade Tigrays vorgeworfen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete, die Rebellen der TPLF hätten Frauen, die einer anderen Volksgruppe angehören, aus Rache vergewaltigt. 

© dpa-infocom, dpa:211110-99-942562/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen