Britisches Heer soll um 10.000 Soldaten schrumpfen

Das britische Militär soll kleiner werden - aber dafür besser ausgerüstet. Man macht sich bereit für die "Kriege von morgen".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Grenadier Guards sind Teil des britischen Militärs, das in den kommenden Jahren deutlich schrumpfen soll.
Die Grenadier Guards sind Teil des britischen Militärs, das in den kommenden Jahren deutlich schrumpfen soll. © Dominic Lipinski/PA Wire/dpa/Archivbild
London

Das britische Heer soll im kommenden Jahrzehnt um fast 10.000 Soldaten auf 72.500 Vollzeitkräfte schrumpfen. Mit den Einsparungen soll zusätzliches Material für die British Army finanziert werden, wie die Zeitungen "The Times" und "Daily Telegraph" übereinstimmend berichteten.

Die Atommacht Großbritannien reagiere damit auf eine veränderte Bedrohungslage. Die Soldaten sollen allerdings nicht entlassen, Regimenter nicht aufgelöst werden, hieß es weiter. Vielmehr sollen frei werdende Stellen nicht nachbesetzt werden.

"Es macht keinen Sinn, 82.000 Leute zu haben, dafür aber nicht die richtigen Drohnen, Artillerie, Luftabwehr und gepanzerten Fahrzeuge", zitierte der "Telegraph" aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in London. Der "Times" sagte eine Quelle: "Manche Leute wollen die Kriege von gestern kämpfen, wir aber wollen die von morgen ausfechten." Menschen seien teuer, deshalb sei es besser, weniger Personal, dafür mit besserer Ausrüstung zu haben. "Wir wollen kein Papiertiger sein. Einer Drohne muss man keine Rente zahlen."

Das Heer des Nato-Mitgliedslandes verfügt offiziell über 82.000 Soldaten. Zum 1. Oktober 2020 lag der tatsächliche Bestand bei 80.760. Hinzu kommen jeweils etwa 33.000 Mitglieder von Luftwaffe und Marine. Im November hatte Premierminister Boris Johnson die größten Militärausgaben seit dem Ende des Kalten Kriegs angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:210213-99-424490/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen