Britische Konservative stoppen Abgeordneten-Suspendierung

Ein Abgeordneter der Konservativen Partei wird des Mandatsmissbrauchs für schuldig befunden. Suspendieren wollen ihn die Torys trotzdem nicht - die Opposition reagiert entsetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Owen Paterson, Abgeordneter der Konservativen in Großbritannien für North Shropshire.
Owen Paterson, Abgeordneter der Konservativen in Großbritannien für North Shropshire. © Stefan Rousseau/PA Wire/dpa/Archivbild
London

Die konservative britische Regierungspartei von Premierminister Boris Johnson hat die vorübergehende Suspendierung eines ihrer Abgeordneten im Unterhaus gestoppt.

Zuvor war ein Parlamentsausschuss zu dem Schluss gekommen, dass der konservative Politiker Owen Paterson sein Mandat missbraucht habe, um Lobby-Arbeit für Unternehmen zu betreiben, für die er als Berater tätig ist und von denen er erhebliche Zahlungen erhält.

Der Ausschuss empfahl den 30-tägigen Ausschluss Patersons aus dem Parlament. Die Tories nahmen nun aber die Abstimmung im Unterhaus darüber zum Anlass, den gesamten Untersuchungsprozess für mutmaßliches Fehlverhalten von Abgeordneten infrage zu stellen. Bis ein neues System eingeführt ist, bleibt die Strafe ausgesetzt.

Die Abgeordneten stimmten mit knapper Mehrheit für eine Änderung des ursprünglichen Beschlussantrags. Nun soll ein Ausschuss mit Tory-Mehrheit den Untersuchungsprozess reformieren und entscheiden, ob Patersons Fall erneut bewertet werden soll. Die Opposition kritisierte die Entscheidung. Mehrere Abgeordnete riefen "Schande, Schande". Selbst ein gutes Dutzend Mitglieder der Regierungspartei stimmten gegen den Antrag.

"Diese Abstimmung ist absolut faul. Die Tories denken, dass Regeln etwas sind, an das sich andere Leute halten müssen, aber sie nicht", sagte der Labour-Abgeordnete David Lammy.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-853830/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen