Britische Innenministerin nach Datenpanne unter Druck

Nach einer Panne mit Tausenden versehentlich gelöschten Daten ist die britische Innenministerin Priti Patel unter Druck geraten. Experten versuchten über das ganze Wochenende, Daten wieder herzustellen, erklärte Patel.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Unter Druck: Großbritanniens Innenministerin Priti Patel.
Unter Druck: Großbritanniens Innenministerin Priti Patel. © Leon Neal/Getty Pool/AP/dpa
London

Sie sei in engem Kontakt mit dem Team. Ihr Ministerium hatte die Panne, über die zunächst die "Times" berichtete, als "menschlichen Fehler" bezeichnet. Dem Bericht zufolge handelte es sich um Hunderttausende Festnahmeprotokolle mit DNA-Daten und Fingerabdrucken. Nach Angaben des "Guardian" könnten 400.000 Kriminalakten betroffen sein.

Das Ministerium hatte in seinem ersten Statement betont, es seien nur Daten von Menschen betroffen, die freigelassen worden seien und bei denen keine weiteren Ermittlungen stattfanden. Die "Times" berichtete, der Fehler beeinträchtige mindestens die Möglichkeit der Polizei, Verfahren wieder zu öffnen.

Oppositionsführer Keir Starmer warnte am Wochenende bei "Sky News", die Panne könne auch laufende Ermittlungen betreffen, und rief Patel dazu auf, persönlich die Verantwortung zu übernehmen. Er forderte eine Stellungnahme der Innenministerin im Parlament.

© dpa-infocom, dpa:210117-99-57938/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen