Brand im alten Flüchtlingslager von Samos

Ein Feuer auf Samos führt dazu, dass ein altes Flüchtlingslager früher als geplant geräumt wird. In griechischen Medien gibt es Spekulationen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Feuer brennt behelfsmäßige Zelte außerhalb des überfüllten Flüchtlingslagers am Hafen von Vathy auf der ostägäischen Insel Samos ab.
Feuer brennt behelfsmäßige Zelte außerhalb des überfüllten Flüchtlingslagers am Hafen von Vathy auf der ostägäischen Insel Samos ab. © Michael Svarnias/AP/dpa
Samos

Im alten Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos ist am späten Sonntagabend aus bisher unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Das Feuer konnte Medienberichten zufolge noch in der Nacht unter Kontrolle gebracht werden, verletzt wurde niemand.

Erst am vergangenen Samstag war auf der Insel ein neues, von der EU finanziertes Flüchtlingslager mit einer Kapazität von 3000 Plätzen eröffnet worden. Im alten Lager leben aktuell rund 400 Migranten, die diese Woche in die neue Anlage überführt werden sollen. Dieser Prozess soll nun wegen des Brandes schneller vonstatten gehen. In griechischen Medien wird spekuliert, das Feuer könnte von Inselbewohnern gelegt worden sein, um die Räumung des alten Lagers voranzutreiben. Bestätigt wurde das bisher nicht.

Im alten Lager von Vathy hatten noch im vergangenen Jahr zwischenzeitlich mehr als 7500 Migranten unter extrem schlechten Bedingungen gelebt - Platz gab es dort nur für rund 700 Menschen. Seither ließ die griechische Regierung die meisten Asylsuchenden von Flüchtlingsinseln wie Samos, Lesbos und Chios aufs Festland bringen.

Das neue Lager ist umstritten und wird von Hilfsorganisationen kritisiert. Nach Angaben des griechischen Migrationsministeriums bietet es menschenwürdige Lebensbedingungen - allerdings dürfen die Migranten das Lager nur tagsüber nach Voranmeldung verlassen. Hilfsorganisationen bezeichnen es deshalb als Gefängnis - unter anderem auch, weil es weitab jeder Ortschaft gebaut wurde.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-285493/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen