Biden erweist getötetem Kapitol-Polizisten letzte Ehre

Brian Sicknick war bei der Aktion gewaltbereiter Trump-Anhänger verletzt worden und später verstorben. Seine Urne ist derzeit im Kapitol ausgestellt - eine Ehre, die sonst nur verstorbenen Politgrößen zuteil wird.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Im US-Kapitol aufgebahrt zu werden, ist normalerweise verstorbenen Politgrößen vorbehalten - jetzt wurde dem getöteten Kapitol-Polizisten Brian Sicknick diese Ehre zuteil.
Im US-Kapitol aufgebahrt zu werden, ist normalerweise verstorbenen Politgrößen vorbehalten - jetzt wurde dem getöteten Kapitol-Polizisten Brian Sicknick diese Ehre zuteil. © Erin Schaff/Pool The New York Times/AP/dpa
Washington

In einem außergewöhnlichen Akt hat US-Präsident Joe Biden einem toten Polizisten die letzte Ehre erwiesen.

Brian Sicknick war bei dem Sturm gewaltbereiter Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump am 6. Januar in einer Auseinandersetzung verletzt worden, später zusammengebrochen und am Tag darauf gestorben.

Die Urne mit der Asche des Polizisten war am Dienstagabend (Ortszeit) in einer feierlichen Zeremonie die Stufen des Kapitols hochgetragen und dann in der Rotunda platziert worden. Der neue Präsident Biden besuchte die Gedenkveranstaltung gemeinsam mit First Lady Jill Biden, wie das Weiße Haus mitteilte. Auch führende US-Politiker wie die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nahmen an der Abschiedszeremonie teil, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

Im US-Kapitol vor der eigentlichen Beerdigung aufgebahrt zu werden, ist normalerweise führenden US-Politikern vorbehalten. Für normale Bürger ist es daher eine große Ehre. Sicknick soll auf dem Nationalfriedhof in Arlington südwestlich von Washington beigesetzt werden.

Auf Videomitschnitten war zu sehen, wie das Ehepaar Biden die Rotunda betrat und zu dem Tisch mit der Urne in der Mitte des Kuppelbaus schritt.

Biden berührte mit seiner rechten Hand kurz den Tisch nahe der Urne, dann legten er und seine Frau ihre rechten Hände auf ihre Herzen und hielten einen Moment inne. Dann bekreuzigte sich Biden und faltete kurz die Hände. Anschließend gingen sie an den Händen gefasst zu einem Trauerkranz. Dort legten sie erneut einen Moment lang ihre Hände auf die Herzen. Anschließend schüttelte Biden leicht - wie ungläubig ob des Geschehenen - seinen Kopf. Dann verließen sie die Rotunda.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-281116/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen