Betroffenenbeirat Köln begrüßt Verzicht von Kardinal Marx

Der Münchner Kardial Marx sollte das Bundesverdienstkreuz bekommen. Nach heftiger Kritik von Missbrauchsopfer zog er die Konsequenzen. Der Betroffenenrat reagiert erleichtert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Will das Bundesverdienstkreuz nicht annehmen: Kardinal Reinhard Marx.
Will das Bundesverdienstkreuz nicht annehmen: Kardinal Reinhard Marx. © Federico Gambarini/dpa
Köln/München

Der Betroffenenbeirat im Erzbistum Köln hat sich erleichtert über die Entscheidung des Münchner Kardinals Reinhard Marx geäußert, auf das Bundesverdienstkreuz zu verzichten.

Er finde den Schritt gut, teilte Beiratsmitglied Peter Bringmann-Henselder der Deutschen Presse-Agentur mit. "Es zeigt, dass auch hohe Kirchenfürsten endlich mal den Blick auf die Betroffenen werfen."

Das Bundesverdienstkreuz hätte dem ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz am Freitag in Berlin überreicht werden sollen. Am Dienstag bat Marx Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier jedoch darum, von der Verleihung abzusehen. Zuvor hatte der Betroffenenbeirat im Erzbistum Köln an den Bundespräsidenten appelliert, die Auszeichnung vorerst nicht vorzunehmen. Gegen Marx stehe weiter der Vorwurf im Raum, als Bischof und Kardinal den sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Priester vertuscht zu haben.

Bringmann-Henselder sagte, er hätte sein eigenes Bundesverdienstkreuz zurückgegeben, wenn Marx die Auszeichnung auch bekommen hätte. "Dann ist es keine Ehrung mehr, wenn Verantwortliche der katholischen Kirche für ihr Handeln noch eine größere Auszeichnung erhalten als wir, die seit Jahren für die Anerkennung der Missbrauchsopfer kämpfen", kritisierte Bringmann-Henselder. Marx sollte das Große Verdienstkreuz mit Stern erhalten, eine der höchsten Stufen.

"Ich hoffe, andere Kardinäle und Bischöfe ziehen die Konsequenzen aus ihrem Verhalten, wie es Bischof Heße aus Hamburg vorgemacht hat", so Bringmann-Henselder weiter. Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hatte Papst Franziskus um seine Entlassung gebeten, nachdem in einem Missbrauchsgutachten Vertuschungsvorwürfe gegen ihn erhoben worden waren.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-381632/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen