Bayern-Trend: CSU im Umfragetief - Grüne werden stärker

Nach den erfolglosen Ambitionen von CSU-Chef Söder auf das Kanzleramt geht das Barometer für die Partei in Bayern steil abwärts. Die absolute Mehrheit in Bayern rückt in weite Ferne.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Die CSU ist einer Umfrage des Instituts Insa zufolge in der Wählergunst auf ein Tief von 36 Prozent gefallen.
Die CSU ist einer Umfrage des Instituts Insa zufolge in der Wählergunst auf ein Tief von 36 Prozent gefallen. © Matthias Balk/dpa
München

Die CSU ist einer Umfrage des Instituts Insa zufolge in der Wählergunst auf ein Tief von 36 Prozent gefallen. Im aktuellen Bayern-Trend, der im Auftrag der "Bild"-Zeitung erstellt wurde, kamen demnach Bündnis 90/Die Grünen auf 24 Prozent. SPD, Freie Wähler und AfD liegen gleichauf bei neun Prozent.

Für die CSU bedeutet dies einen Verlust von zehn Prozentpunkten im Vergleich zum Bayern-Trend im Januar. Die Grünen konnten sechs Punkte zulegen, für die AfD ging es um zwei Punkte nach oben, für die Freien Wähler um einen. Die SPD blieb konstant.

Nach den aktuellen Umfragewerten würden CSU und Freie Wähler sogar ihre Regierungsmehrheit verlieren. Die CSU könnte lediglich eine Koalition mit den Grünen bilden. Gegen die CSU wäre ein Bündnis aus Grünen, SPD, Freien Wählern und der FDP möglich, die auf sieben Prozent kam und damit zwei Punkte über ihrem Januar-Ergebnis liegt.

"Die CSU fällt in Bayern unter ihr Landtagswahlergebnis. Nur noch gut jeder dritte Wähler stimmt für die Partei des Ministerpräsidenten", sagte Insa-Chef Hermann Binkert zu den Umfrageergebnissen. "Die absolute Mehrheit ist für die CSU in weite Ferne gerückt." Bei der Landtagswahl 2018 hatte die CSU 37,2 Prozent erreicht.

Für den Insa-Bayern-Trend im Auftrag von "Bild" wurden vom 22. bis zum 27. April 2021 insgesamt 1400 Bürgerinnen und Bürger in Bayern online befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt den Angaben zufolge bei maximal 2,6 Prozentpunkten nach unten oder oben.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-385634/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen