Australien lehnt ehrgeizigere Klimaziele ab

Australien hat eine der höchsten CO2-Emissionsraten pro Kopf und ist einer der größten Kohleexporteure der Welt. Eine Verpflichtung in Sachen Klimaschutz kommt für Premier Morrison aber weiter nicht in Frage.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Australiens Premier Scott Morrison während einer Pressekonferenz in Canberra.
Australiens Premier Scott Morrison während einer Pressekonferenz in Canberra. © Lukas Coch/AAP/dpa
Sydney

Australien hat einen Tag nach Veröffentlichung eines alarmierenden Weltklima-Berichtes erneut Forderungen nach ehrgeizigeren CO2-Emissionszielen zurückgewiesen. Australien leiste bereits seinen Beitrag gegen den Klimawandel, sagte der konservative Premierminister Scott Morrison.

Eine Festlegung auf Treibhausneutralität bis 2050 lehnt seine Regierung weiter ab. "Ich werde im Namen von Australiern keinen Blankoscheck für Ziele ohne Pläne unterschreiben", sagte Morrison.

Australien hat angekündigt, dass es "sobald wie möglich" treibhausgasneutral werden will - Verpflichtungen will Morrison aber nicht eingehen. Das Land hat eine der höchsten CO2-Emissionsraten pro Kopf und ist einer der größten Kohleexporteure der Welt.

Gleichzeitig hat kaum ein anderer Staat in den vergangenen Jahren so unter den Folgen der Erderwärmung gelitten wie Down Under: Immer wieder kommt es zu schlimmen Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen und Korallenbleichen im Great Barrier Reef. Von August 2019 bis März 2020 verwüsteten verheerende Buschbrände mehr als zwölf Millionen Hektar Land.

In seinem Report warnt der Weltklimarat IPCC, die Menschen müssten sich auf weit mehr Extremwetterereignisse einstellen. Der Bericht zeigt so deutlich wie nie zuvor auf, wie der steigende Treibhausgas-Ausstoß die Erde bedroht. Das angestrebte Ziel, die Erwärmung möglichst bei 1,5 Grad über der vorindustriellen Zeit zu begrenzen, wird nach den Modellrechnungen wahrscheinlich selbst bei den striktesten Klimaschutzmaßnahmen schon in den nächsten 20 Jahren überschritten.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-788429/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen