Ausschuss soll Kapitol-Angriff untersuchen

Am 6. Januar stürmten Anhäger des damaligen Präsidenten Donald Trump das Kapitol. Nun soll ein Auschuss im US-Repräsentantenhaus den Agriff untersuchen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Trump-Anhänger versuchen am 6. Januar am Kapitol durch eine Polizeiabsperrung zu brechen.
Trump-Anhänger versuchen am 6. Januar am Kapitol durch eine Polizeiabsperrung zu brechen. © John Minchillo/AP/dpa
Washington

Ein Ausschuss im US-Repräsentantenhaus soll die beispiellose Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar untersuchen. Die Sprecherin der Kongresskammer, die Demokratin Nancy Pelosi, kündigte an, dass das Repräsentantenhaus einen solchen Ausschuss einrichten werde.

"Wir müssen unbedingt die Wahrheit über diesen Tag herausfinden und dafür sorgen, dass sich ein solcher Angriff nicht wiederholen kann und dass wir die Ursachen für all das ausmerzen", sagte Pelosi. Der Ausschuss werde über die Fakten und Ursachen der Attacke berichten und Empfehlungen zur Verhinderung eines ähnlichen Vorfalls in der Zukunft erarbeiten.

Vor knapp vier Wochen hatten die Republikaner im US-Senat die Einsetzung einer parteiübergreifenden Untersuchungskommission verhindert. Die Demokraten haben in der Kammer zwar die Mehrheit - allerdings ist sie denkbar knapp, so dass die Republikaner aufgrund von Verfahrensregeln die meisten Vorhaben blockieren können.

Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Kapitol-Polizist. Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde der Republikaner jedoch freigesprochen.

US-Justizminister Merrick Garland teilte am Donnerstag mit, inzwischen seien mehr als 500 Personen im Zusammenhang mit der Kapitol-Attacke festgenommen worden. Ermittler hätten bislang auf digitalem Weg mehr als 200 000 Hinweise aus der Bevölkerung bekommen. Garland versprach, sein Ministerium werde nicht nachlassen, die Täter vom 6. Januar zur Rechenschaft zu ziehen.

© dpa-infocom, dpa:210625-99-134902/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen