Tötete ein Kommando aus Kolumbien Haitis Präsidenten?

Nach dem Mord an Haitis Präsident Jovenel Moise präsentiert die Polizei die mutmaßlichen Täter - kolumbianische Söldner und zwei US-Amerikaner haitianischer Herkunft. Von wem kam der Auftrag?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Verdächtige in der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moise werden den Medien vorgeführt.
Verdächtige in der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moise werden den Medien vorgeführt. © Joseph Odelyn/AP/dpa
Port-au-Prince

Der Mord an Haitis Präsident Jovenel Moise geht nach Angaben der Polizei auf das Konto einer Söldnertruppe aus dem Ausland.

Die Nationalpolizei des Karibikstaats führte am Donnerstagabend (Ortszeit) in der Hauptstadt Port-au-Prince 15 Männer aus Kolumbien und zwei US-Amerikaner vor, die den Anschlag verübt haben sollen. Polizeichef Léon Charles teilte mit, acht weitere Kolumbianer seien noch auf freiem Fuß. Drei mutmaßliche Täter seien getötet worden. Zuvor hatte die Polizei von vier toten Angreifern gesprochen. Von wem das Mordkommando den Auftrag bekam, blieb unklar.

Der 53 Jahre alte Präsident war in der Nacht zum Mittwoch in seiner Residenz überfallen und dann erschossen worden. Moises Ehefrau Martine wurde dabei schwer verletzt. Inzwischen wird sie in der US-Großstadt Miami behandelt. Der Polizei zufolge bestand das Mordkommando aus insgesamt 28 schwer bewaffneten Männern. Der bitterarme Karibikstaat steckt nun noch tiefer in der Krise. Die Hintergründe der Tat liegen im Dunkeln.

Die 17 festgenommenen Männer wurden von der Polizei in Handschellen präsentiert. Sie saßen dabei auf dem Boden. Manche waren sichtbar verletzt. Auf einem Tisch lagen Gegenstände, die beschlagnahmt worden sein sollen: mehrere automatische Waffen, Macheten, Vorschlaghammer, Reisepässe und Handys. Kolumbiens Verteidigungsminister Diego Molano bestätigte die Beteiligung von Staatsbürgern seines Landes. Nach ersten Informationen seien es ehemalige Soldaten, sagte Molano in einem Video.

Die beiden US-Amerikaner gaben nach einem Bericht der "New York Times" an, von einem Mann namens Mike als Dolmetscher angeheuert worden zu sein. Der eigentliche Plan sei gewesen, Moise in den Nationalpalast zu bringen - nicht, ihn umzubringen. Haitis Botschafter in den USA, Bocchit Edmond, zufolge gaben sich die Angreifer als Agenten der US-Drogenbehörde DEA aus.

Nach dem Mord suchten elf der mutmaßlichen Täter Zuflucht in der Botschaft Taiwans. Nach Angaben der diplomatischen Vertretung gab die Botschaft dann der Polizei grünes Licht für eine Festnahme. Nach Medienberichten waren die Männer gewaltsam in die Botschaft eingedrungen.

Das Attentat hinterlässt in dem Karibikstaat ein Machtvakuum. Da eine für Oktober 2019 vorgesehene Parlamentswahl unter anderem wegen heftiger Proteste gegen Moise ausgefallen war, gibt es dort seit Januar 2020 kein handlungsfähiges Parlament mehr. Moise regierte seither per Dekret. Erst kurz vor seiner Ermordung hatte er den Neurochirurgen Ariel Henry am Montag zum Interims-Premierminister ernannt.

Moise, seit 2017 im Amt, galt als äußerst unbeliebt. Ihm wurden Korruption, Verbindungen zu brutalen Banden und autokratische Tendenzen vorgeworfen. Proteste legten Haiti in den vergangenen drei Jahren immer wieder lahm. Zuletzt trieben blutige Kämpfe zwischen Banden um die Kontrolle über Teile der Hauptstadt Tausende Menschen in die Flucht. Bislang sind für den 26. September Präsidenten- und Parlamentswahlen sowie ein Verfassungsreferendum geplant.

© dpa-infocom, dpa:210709-99-315561/9

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen