36 Verletzte bei Anschlag auf Militärbasis in Kolumbien

Ein Geländewagen fährt auf den Stützpunkt in Cúcuta - innerhalb weniger Minuten detonieren zwei Sprengsätze. Die Attacke erinnert an den Anschlag auf eine Polizeiakademie vor zwei Jahren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens werden dutzende Menschen verletzt.
Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens werden dutzende Menschen verletzt. © Ferley Ospina/AP/dpa
Cúcuta

Bei einem Bombenanschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens sind mindestens 36 Menschen verletzt worden.

Drei der Opfer wurden schwer verwundet, als auf dem Gelände der 30. Brigade in Cúcuta eine Autobombe explodierte, wie das Verteidigungsministerium in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Die Ermittler vermuteten die Guerillaorganisation ELN oder eine Splittergruppe der Rebellenorganisation Farc hinter dem Anschlag.

Nach ersten Erkenntnisse hatten zwei Personen einen mit Sprengsätzen beladenen Geländewagen auf den Stützpunkt gefahren. Innerhalb von wenigen Minuten kam es zu zwei schweren Explosionen. Auf Videos waren ein großer Feuerball und eine hohe Rauchwolke über der Militärbasis zu sehen.

"Angesichts dieses feigen, erbärmlichen Anschlags erkläre ich meine Solidarität mit unseren Streitkräften", sagte Präsident Iván Duque. "Der Terrorismus ist die Waffe der Feigen." Für Hinweise auf die Täter oder Drahtzieher lobte der Staatschef eine Belohnung von 500 Millionen Pesos (110.000 Euro) aus.

Der Stützpunkt der 30. Brigade in Cúcuta ist die wichtigste Militärbasis im Nordosten Kolumbiens. Von dort werden die Einsätze gegen die Rebellengruppe ELN und die verbliebenen Splittergruppen der Guerillaorganisation Farc koordiniert. In der Region an der Grenze zu Venezuela sind auch zahlreiche kriminelle Gruppen aktiv.

Zum Zeitpunkt des Angriffs waren auch einige US-Soldaten auf dem Stützpunkt. Sie trainierten dort gemeinsam mit einer kolumbianischen Einheit, wie die US-Botschaft in Bogotá mitteilte. Unter den US-Militärs sei niemand ernsthaft verletzt.

Präsident Duque kündigte die Einrichtung einer Ermittlergruppe mit Unterstützung der US-Bundespolizei FBI an. Zudem werde die Zahl der Kontrollposten in der Region erhöht und der Schutz der Grenze zu Venezuela verstärkt.

Im Januar 2019 hatte die ELN einen Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der Hauptstadt Bogotá verübt. 22 Menschen kamen damals ums Leben. Die kolumbianische Regierung brach daraufhin die Friedensgespräche mit der Guerillaorganisation ab.

Die marxistisch-leninistische Nationale Befreiungsarmee (ELN) hat rund 5000 Kämpfer. Sie verübt vor allem im Osten Kolumbiens Anschläge und nimmt Geiseln.

Die ehemals größte Guerillaorganisation Farc hatte 2016 den jahrzehntelangen Konflikt mit rund 220.000 Toten und Millionen Vertriebenen in dem südamerikanischen Land mit einem Friedensvertrag mit der Regierung beigelegt. Tausende Kämpfer legten daraufhin die Waffen nieder, die Führungsriege der Gruppe wollte ihre Ziele künftig als politische Partei verfolgen.

Einige Splittergruppen lehnten den Friedensvertrag allerdings ab und führten den Kampf fort. Zudem gestaltete sich die Wiedereingliederung der Rebellen ins zivile Leben schwierig. Mittlerweile sollen über 4000 ehemalige Kämpfer wieder in den Untergrund gegangen sein.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-10521/5

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen