Alleinerziehende leben häufiger in beengten Verhältnissen

Zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl: Im vergangenen Jahr haben rund neun Millionen Menschen in zu kleinen Wohnungen gelebt. Besonders betroffen: Alleinerziehende und Menschen in Städten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In Städten ist die Überbelegungsquote besonders hoch - gut jeder Siebte wohnt dort in beengten Verhältnissen.
In Städten ist die Überbelegungsquote besonders hoch - gut jeder Siebte wohnt dort in beengten Verhältnissen. © Martin Schutt/dpa
Wiesbaden

Im Corona-Krisenjahr haben in Deutschland 8,5 Millionen Menschen in Wohnungen gelebt, die nach europäischer Definition zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl haben.

Die sogenannte Überbelegungsquote lag bei 10,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Besonders betroffen von beengten Wohnverhältnissen waren Menschen in Städten, Alleinerziehende sowie Kinder und Jugendliche.

Besonders hoch war Überbelegungsquote in Städten. Gut jeder Siebte (15,0 Prozent) wohnte dort in beengten Verhältnissen. In Kleinstädten und Vororten waren dagegen anteilsmäßig nur etwa halb so viele Menschen betroffen (7,9 Prozent). Auf dem Land lebten lediglich 5,8 Prozent der Bevölkerung in überbelegten Wohnungen.

Den Angaben zufolge wohnten 29,9 Prozent der Alleinerziehenden und deren Kinder beengt. Zugleich waren Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren mit 16,4 Prozent die Altersgruppe, die am häufigsten betroffen war. Knapp jeder sechste Minderjährige lebte in einer überbelegten Wohnung. Bei den über 65-Jährigen waren es nur 3,0 Prozent.

Häufiger betroffen waren auch Alleinlebende. Laut europäischer Definition muss ein Ein-Personen-Haushalt mindestens zwei Zimmer haben, damit die Wohnung nicht als überbelegt gilt. Den Angaben zufolge wohnten 13,0 Prozent der Alleinlebenden im vergangenen Jahr in überbelegten Wohnungen, beispielsweise in Ein-Zimmer-Appartements.

Im europäischem Vergleich war die Überbelegungsquote am höchsten in Rumänien (45,1 Prozent) und Lettland (42,5 Prozent). Vergleiche mit Vorjahresergebnissen sind aufgrund der Neugestaltung der Erhebung im Jahr 2020 nicht möglich.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-861301/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen