Viele Verletzte bei Bahn-Zusammenstoß in Malaysia

In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur prallen zwei Stadtbahnen zusammen. Mehr als 210 Menschen werden verletzt. Sechs Personen befinden sich in kritischem Zustand.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Rettungskräfte am Unglücksort im Einsatz.
Rettungskräfte am Unglücksort im Einsatz. © Amirul Azmi/BERNAMA/dpa
Kuala Lumpur

Nach dem Zusammenstoß von zwei Stadtbahnen in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur sind sechs Passagiere in kritischem Zustand.

Weitere 15 würden noch wegen mittelschwerer Verletzungen behandelt, teilte Verkehrsminister Wee Ka Siong mit. Insgesamt wurden bei dem Unglück am gestern Abend mehr als 210 Menschen größtenteils leicht verletzt. Zunächst wurden Dutzende im Kuala Lumpur Hospital behandelt, die meisten konnten aber mittlerweile nach Hause entlassen werden.

Vermutlich sei menschliches Versagen dafür verantwortlich, dass die elektrischen "LRT trains" (kurz für Light Rail Trains) in einem Tunnel nahe der berühmten Petronas Towers zusammenprallten, schrieb die malaysische Zeitung "The Star" unter Berufung auf die Behörden. Einer der Züge war demnach auf einer Testfahrt ohne Passagiere unterwegs, der andere war gut besetzt. Ministerpräsident Muhyiddin Yassin kündigte eine umfassende Untersuchung an. Der Regierung zufolge war es der erste Unfall der Stadtbahn von Kuala Lumpur seit deren Inbetriebnahme im Jahr 1998.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-729522/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen