Zahl der Corona-Toten in Indien steigt auf mehr als 300.000

Indien hat bei der Zahl der offiziellen Corona-Toten eine weitere traurige Marke überschritten. Und die Dunkelziffer dürfte noch erheblich höher liegen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Zwei Frauen betrauern in Neu Delhi den Tod eines Angehörigen.
Zwei Frauen betrauern in Neu Delhi den Tod eines Angehörigen. © Pradeep Gaur/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Neu Delhi

Seit Pandemiebeginn sind in Indien mehr als 303.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das zeigen Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums vom Montag.

Damit starben nach offiziellen Zahlen nur in den USA und in Brasilien mehr Menschen an oder mit Covid. Allerdings unterscheidet sich die Dunkelziffer von Land zu Land. In Indien gehen viele Expertinnen und Experten davon aus, dass die tatsächlichen Corona-Zahlen deutlich höher sein dürften.

Besonders in ländlichen Gebieten, wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt, sterben viele zu Hause und tauchen nie in einer Statistik auf. Zuletzt trieben auch Hunderte Leichen - zumindest teils von mutmaßlichen Corona-Opfern - auf dem heiligen Fluss Ganges. Ihre Familien dürften Behördenangaben zufolge zu arm für eine traditionelle hinduistische Einäscherung gewesen sein.

Zuletzt sind die bekannten Corona-Zahlen in Indien etwas langsamer gestiegen. Gleichzeitig gehen dem Riesenland mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohnern, das als "Apotheke der Welt" bekannt ist, auch die Impfstoffe aus, und das Impftempo nahm ab. Während reiche Länder früh Impfstoffdosen gekauft haben, hat dies die indische Regierung viel später getan - und auch erst, nachdem es Impfstoffe zugelassen hatte. Lange hatte die Regierung auch mehr als 60 Millionen Dosen ins Ausland exportiert. Bislang haben in Indien mehr als zehn Prozent der Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. Rund drei Prozent sind vollständig geimpft.

In absoluten Zahlen sind in Indien seit Pandemiebeginn weltweit am zweithäufigsten Corona-Infektionen erfasst worden - insgesamt mehr als 26 Millionen. In den USA sind bislang mehr als 33 Millionen Fälle registriert worden.

© dpa-infocom, dpa:210524-99-722520/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen