Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht neuen Höchstwert

Mit 52.826 Ansteckungen binnen eines Tages hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen erneut einen Höchststand erreicht. Die Sieben-Tage Inzidenz steigt auf 319,5.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Menschen warten auf einen Coronatest an der von einer Arztpraxis betriebenen Corona-Teststelle.
Menschen warten auf einen Coronatest an der von einer Arztpraxis betriebenen Corona-Teststelle. © Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Die Zahl der binnen eines Tages ans Robert Koch-Institut übermittelten Corona-Neuinfektionen hat erneut einen Höchststand erreicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der von den Gesundheitsämtern gemeldeten Fälle am Mittwochmorgen mit 52.826 an.

Vor genau einer Woche waren es 39.676 Ansteckungen. Die Sieben-Tage Inzidenz gab das RKI mit 319,5 an - ebenfalls ein Höchststand. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 312,4 gelegen, vor einer Woche bei 232,1 (Vormonat: 66,1) gelegen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.01 Uhr wiedergeben. Am vergangenem Donnerstag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 50.196 einen Rekordwert seit Beginn der Pandemie erreicht.

Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 294 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 236 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5.129.950 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Hospitalisierungs-Inzidenz bei 4,86

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter - gab das RKI am Mittwoch mit 5,15 an (Dienstag: 4,86). Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.540.900 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 98 274.

Die Corona-Hotspots Sachsen, Bayern und Thüringen meldeten weiter hohe Zahlen. Zwar sank in Sachsen die Sieben-Tage-Inzidenz von Corona-Neuinfektionen nach einem stetigen Aufwärtstrend erstmals wieder. Sie lag laut RKI am Mittwoch aber immer noch bei 742,2, was bundesweit den höchsten Stand bedeutete. Am Vortag hatte die Inzidenz bei 759,3 gelegen. Bayern und Thüringen registrierten dagegen weiter ansteigende Zahlen: In Bayern lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 568,4. Am Vortag hatte sie bei 554,2 gelegen, in Thüringen bei 569,0 (Vortag: 546,1).

© dpa-infocom, dpa:211117-99-28005/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen