Wetter: Feuchtwarm im Südosten, trocken im Nordwesten

Das Wetter in Deutschland zeigt sich deutlich zweigeteilt. Im Nordwesten kann es sehr kühl werden, im Südosten drohen Gewitter.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blitze entladen sich über einem Baum bei Grasbrunn.
Blitze entladen sich über einem Baum bei Grasbrunn. © Matthias Balk/dpa
Offenbach

Feuchtwarme Luft im Südosten, trocken und mild im Nordwesten: Diese Zweiteilung des Wetters bleibt Deutschland in den nächsten Tagen erhalten. 

"Bis zum Ende der Woche muss in der Südosthälfte immer wieder mit unwetterartigen Gewittern inklusive Starkregen gerechnet werden", sagte der Meteorologe Marcus Beyer vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag. Dort klettern die Temperaturen bis auf 26 Grad, teilweise kann es noch ein wenig wärmer werden.

Für den Nordwesten sind hingegen keine Unwetter in Sicht, dort wird es mit Temperaturen um die 20 Grad deutlich kühler als im Rest der Republik. In den Nächten sacken dort die Werte bis auf 7 bis 10 Grad ab, während es im Südosten zu nächtlicher Stunde mit 16 bis 17 Grad immer noch mild bleibt. Eine weitere Hitzewelle ist für Deutschland laut DWD bislang nicht in Sicht.

© dpa-infocom, dpa:210622-99-93588/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen