Waldbrand bei Jerusalem noch nicht unter Kontrolle

Häuser gingen in Flammen auf, Tausende Familien mussten ihre Häuser verlassen - am Sonntag ist in Israel ein Waldbrand ausgebrochen. Noch gibt es keine Entwarnung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Dichter Rauch steigt von dem Waldbrand in der Nähe von Jerusalem auf.
Dichter Rauch steigt von dem Waldbrand in der Nähe von Jerusalem auf. © Ilia Yefimovich/dpa
Tel Aviv

Ein am Sonntag westlich von Jerusalem ausgebrochener Waldbrand hat auch am Montagabend noch gewütet.

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett hatte zunächst die Hoffnung geäußert, dass das Feuer noch im Laufe des Tages unter Kontrolle gebracht werden könnte. Israel hat sich nach Angaben von Außenminister Jair Lapid mit der Bitte um internationale Hilfe an mehrere Länder gewandt. Griechenland habe bereits Unterstützung zugesagt, schrieb Lapid auf Twitter.

Eine mögliche Evakuierung des Hadassah-Krankenhauses wurde überprüft, wie das Krankenhaus selbst bestätigte. Man habe sich "im Moment" dafür entschieden, keine Patienten zu verlagern, hieß es am Abend.

Auch zehn Löschflugzeuge bekämpften die Flammen den Tag über aus der Luft. Bereits am Montagmorgen waren nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr mindestens 1700 Hektar Fläche verbrannt gewesen. Laut Bennett gingen zudem mehrere Häuser in verschiedenen Ortschaften in Flammen auf.

Nach einem Bericht des Armeesenders geht die Polizei davon aus, dass das Feuer durch Menschen verursacht worden ist. Es müsse sich aber nicht unbedingt um Brandstiftung handeln, sondern könne auch durch Unachtsamkeit entstanden sein.

Nach Angaben der Polizei mussten Tausende Familien in mehreren Orten ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Während die Einsatzkräfte in zwei der betroffenen Ortschaften die Rückkehr der Einwohner wegen des Endes der Gefahrenlage wieder erlaubten, waren drei Orte zunächst noch nicht für eine Rückkehr freigegeben. Die Armee hatte die Evakuierungsmaßnahmen mit Hubschraubern unterstützt.

Das Umweltschutz- und das Gesundheitsministerium warnten vor einer "sehr hohen Luftverschmutzung" in mehreren Orten bei Jerusalem. Unter anderem wurden Kinder und Schwangere dazu aufgefordert, sich möglichst nicht im Freien aufzuhalten.

© dpa-infocom, dpa:210816-99-862189/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen