Vulkanausbruch auf La Palma schon der zweitlängste der Insel

Seit 82 Tagen spuckt der Vulkan auf La Palma heiße Lava. Wann hört er endlich wieder auf?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Rauch steigt aus dem Vulkan.
Rauch steigt aus dem Vulkan. © Emilio Morenatti/AP/dpa
La Palma

Der Vulkanausbruch auf La Palma ist mit 82 Tagen bereits der zweitlängste in der Geschichte der Kanaren-Insel. Am Freitag egalisierte er die vom Vulkan Tigalate vor 375 Jahren (1646) erreichte Marke.

Damit aber nicht genug: Schon am Sonntag kann der namenlose Berg am Gebirgszug Cumbre Vieja den Rekord einstellen, den der Vulkan Tehuya nach Angaben des Geographischen Instituts Spaniens (IGN) seit 1585 mit einer Dauer von 84 Tagen hält.

Die "Kanaren-Bestmarke" ist aber noch weit entfernt: Der Vulkan Timanfaya war zwischen 1730 und 1736 auf Lanzarote nicht weniger als 2055 Tage aktiv. Die im Atlantik vor der Westküste Afrikas liegenden Kanaren sind allesamt vulkanischen Ursprungs.

Hoffen auf ein baldiges Ende

Auf La Palma wächst unterdessen die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Alptraums. "Die Aktivität ist derzeit gering und scheint darauf hinzudeuten, dass der Vulkan in die Endphase tritt. Sicher kann man aber nie sein", wurde der Sprecher des Vulkanologischen Instituts Involcán, David Calvo, am Freitag in der Zeitung "El Mundo" zitiert. Der kanarische Regionalpräsident Ángel Víctor Torres hatte zuvor erklärt: "Man sagt uns, es gebe wissenschaftliche Indizien dafür, dass es vor Ende des Jahres vorbei sein könnte. Wir hoffen, dass es sobald wie möglich passiert, lieber morgen als übermorgen."

Eine Fläche so groß wie fast 1700 Fußballfelder

Seit dem Ausbruch des Vulkans am 19. September hat die bis zu 1300 Grad heiße Lava nach der jüngsten amtlichen Bilanz fast 2900 Gebäude völlig zerstört. Zuletzt waren knapp 1200 Hektar von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Diese Fläche entspricht fast 1700 Fußballfeldern oder ca. 1,7 Prozent des Inselterritoriums. Mehr als 7000 Bewohner mussten seit Ausbruch des Vulkans evakuiert werden.

Schwer betroffen wurde vor allem der für die Insel immens wichtige Bananenanbau, von dem etwa die Hälfte der etwa 85 000 Einwohnern direkt oder indirekt lebt und der sich schon vor dem Vulkanausbruch in der Krise befand. Auch der Tourismussektor beklagt Verluste. Den finanziellen Gesamtschaden schätzte Regionalpräsident Torres vor einiger Zeit auf rund 700 Millionen Euro. Das ist fast die Hälfte des jährlichen Volkseinkommens der Insel (ca. 1,6 Milliarden Euro).

© dpa-infocom, dpa:211210-99-332388/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen