Überfrierender Regen: Tote bei Massenkarambolage in Texas

Ein Trümmerfeld auf mehr als zwei Kilometern Länge: Überfrierender Regen hat in Texas für einen schrecklichen Unfall mit Dutzenden ineinander gequetschten Fahrzeugen gesorgt. Mindestens fünf Menschen starben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach dem Unfall auf der vereisten Interstate 35 in der Nähe von Fort Worth stapeln sich die Fahrzeuge.
Nach dem Unfall auf der vereisten Interstate 35 in der Nähe von Fort Worth stapeln sich die Fahrzeuge. © Lawrence Jenkins/The Dallas Morning News/AP/dpa
Fort Worth

Bei einer Massenkarambolage mit mehr als 100 Fahrzeugen auf einer Autobahn in Texas sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei der Stadt Fort Worth sprach am Donnerstag von mindestens fünf Toten.

Die Feuerwehr berichtete zuvor, dass bei den Zusammenstößen mehrere Personen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen worden seien.

Nach Angaben des Lokalsenders WFAA erstreckt sich die Unfallzone über rund 2,5 Kilometer. Auf Bildern von Augenzeugen waren zahlreiche ineinander gequetschte Autos und auch große Lastwagen zu sehen. Einige Fahrzeuge wurden durch die Wucht des Aufpralls aufeinander geschoben.

Rettungskräfte hatten laut Medienberichten zum Teil Probleme, sich durch die Trümmer zu den Eingeschlossenen durchzukämpfen. Sie waren besorgt, dass ihnen nach Stunden in Minus-Temperaturen Unterkühlung drohe. Für Familien wurde ein Sammelzentrum in der Nähe eingerichtet. Medienberichten zufolge waren 14 Ambulanzen im Einsatz.

Die Massenkarambolage ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr gegen 6.00 Uhr. Auslöser waren überfrierender Regen und Schnee. Die Polizei rief Fahrer zur Vorsicht angesichts weiterhin gefährlicher Wetterbedingungen auf. Durch den Unfall staute sich der Verkehr auf einer Länge von mehr als zwölf Kilometern auf.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-403557/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen