U-Boot mit fast zwei Tonnen Kokain vor Kolumbien gestoppt

Das südamerikanische Land gilt als größter Produzent von Kokain, das in alle Welt verkauft wird. Nun hat die Marine vor der Pazifikküste Kolumbiens einen großen Fang gemacht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf diesem von der kolumbianischen Armee zur Verfügung gestellten Bild entladen Soldaten beschlagnahmte Drogen aus einem Halbtaucher.
Auf diesem von der kolumbianischen Armee zur Verfügung gestellten Bild entladen Soldaten beschlagnahmte Drogen aus einem Halbtaucher. © ---/Armada de Colombia/dpa
Bogotá

Vor Kolumbien ist ein U-Boot mit Kokain im Wert von mehr als 60 Millionen Dollar (rund 51 Millionen Euro) aufgespürt worden.

Die Marine fing das Boot mit mehr als 1,8 Tonnen Kokain laut einer Mitteilung vom Donnerstag vor der Pazifikküste des Departments Narino im Südwesten des Landes ab. Damit sei der Handel mit und Konsum von mehr als 4,5 Millionen Dosen Rauschgift in Ländern der Region verhindert worden. Als die Besatzung des Bootes die Sicherheitskräfte bemerkt habe, seien die Männer ins Wasser gesprungen und in unwegsames Mangrovengebiet geflüchtet.

An Kolumbiens Küsten werden immer wieder U-Boote mit Drogenlieferungen beschlagnahmt. Das Land gilt als größter Kokainproduzent der Welt.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-74034/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen