Solinger soll eigene Kinder missbraucht haben

Insgesamt 42 Mal soll ein Mann seinen eigenen Sohn und seine eigene Tochter missbraucht haben. Laut den Ermittlern hat er zudem eine halbe Million kinderpornografischer Dateien gehortet. Vor dem Wuppertaler Landericht begann heute der Prozess.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Landgericht Wuppertal. Nach Prozessbeginn wurde die Öffentlichkeit zum Schutz der Kinder ausgeschlossen.
Das Landgericht Wuppertal. Nach Prozessbeginn wurde die Öffentlichkeit zum Schutz der Kinder ausgeschlossen. © Jan-Philipp Strobel/dpa/Archiv
Wuppertal

Ein 39-Jähriger aus Solingen steht heute wegen des Verdachts des Missbrauchs seiner eigenen Kinder vor Gericht.

Der Mann hatte vor dem Prozess am Wuppertaler Landgericht ein Geständnis abgelegt und dabei sechs weitere Verdächtige belastet. Er scheint Teil eines größeren Netzwerks mit Verbindungen zu den beiden großen Kindesmissbrauchskomplexen von Münster und Bergisch Gladbach zu sein.

Unmittelbar nach Prozessbeginn wurde die Öffentlichkeit zum Schutz der Kinder ausgeschlossen. Dem Solinger wird in der Anklage vorgeworfen, seine eigenen Kinder 42 Mal missbraucht zu haben. Er war im Urlaub auf einem Campingplatz in Rösrath bei Köln festgenommen worden.

Wie die Ermittlungen ergaben, hortete er zudem eine halbe Million kinderpornografischer Dateien. Dabei seien auch Aufnahmen seiner eigenen Kinder gewesen: seines inzwischen zehnjährigen Sohnes und seiner 13-jährigen Tochter.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Solingers war eine große Menge an Datenträgern sichergestellt worden. Damals ging man von mehreren Terabyte Daten aus. Dabei waren speziell zur Suche von Datenträgern ausgebildete Spürhunde eingesetzt worden.

Ein Hinweis von US-Behörden soll die Ermittlungen im September 2019 ins Rollen gebracht haben. Die Spur führte zu der Adresse in Solingen. Im Dezember 2019 war die Wohnung des heute 39-Jährigen ein erstes Mal durchsucht worden, im Juni ein zweites Mal.

Auto und Wohnwagen der Familie waren sichergestellt worden. Gegen die Ehefrau des Angeklagten wird ebenfalls ermittelt, weil sie vom Missbrauch ihrer Kinder gewusst haben, aber nicht eingeschritten sein soll. Ihrem Mann wird außerdem Betrug vorgeworfen.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-223898/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen