Seltene Aufnahme: Qualle verspeist Fisch

Ein australischer Fotograf hat zugleich seltene und verstörende Aufnahmen gemacht. Eine Qualle, die einen Fisch vernascht (hat). Durch den transparenten Körper des Nesseltieres schaut der Fisch nach draußen - Überlebenskampf kann schön sein.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Dieses seltene Bild gelang dem Australier Tim Samuel: ein Fisch in einer Qualle.
Tim Samuel Dieses seltene Bild gelang dem Australier Tim Samuel: ein Fisch in einer Qualle.

Canberra - Beim Tauchen ein paar Schnappschüsse machen - das passiert tausend mal täglich. Noch dazu im Schnorchel- und Tauchmekka Australien. Doch Tim Samuel ist ein ganz besonderes Bild gelungen.

Der Fotograf war am Strand von Byron Bay unterwegs, als plötzlich ein Fisch in einer Qualle an ihm vorbeischwomm. Der Australier drückte auf den Auflöser und hielt so fest, was es extrem selten zu sehen gibt. Eine Qualle, die einen lebendigen Fisch verspeist hat.

Seltener Schnappschuss

Wir wussten sofort, dass das etwas Besonderes war", schreibt Samuel auf seinem Instagram-Account unter dem Bild. "Aber wir ahnten nicht, wie selten so eine Beobachtung ist." Tatsächlich kennt man Quellen eher als Plankton-fressende Tiere.

"Der Fisch war gefangen, aber er bestimmte, in welche Richtung die Qualle steuerte", schreibt der Fotograf unter dem Bild. Ursprünglich wollte er dem Fisch helfen, entschied sich dann aber, der Natur ihren freien Lauf zu lassen. Gefangen im Körper eines wirbellosen, durchsichtigen Tieres - die Natur kann manchmal grausam schön sein.

Wie es dem Fisch ergangen ist, wissen wir leider nicht  Foto: Tim Samuel

 

Wer weitere Bilder des Fotografen sehen will: www.instagram.com

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren