Rote Mauritius für 8,1 Millionen Euro versteigert

Der bisherige Besitzer trennte sich nur schweren Herzens von der äußersten seltenen Briefmarke. Jetzt wurde seine Rote Mauritius für einen stolzen Preis versteigert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Für 8,1 Millionen Euro wechselte die Rote Mauritius den Besitzer.
Für 8,1 Millionen Euro wechselte die Rote Mauritius den Besitzer. © Bernd Weißbrod/dpa
Ludwigsburg

Die sogenannte Rote Mauritius, eine der berühmtesten und seltensten Briefmarken der Welt, ist in Ludwigsburg für 8,1 Millionen Euro versteigert worden. Der neue Eigentümer ist nach Auskunft des Auktionshauses ein deutschsprachiger Sammler aus Europa.

Das Exemplar mit dem Titel "1847 Mauritius 1d Ball Cover" war am Samstagmorgen für einen Startpreis von vier Millionen Euro von einem Privateigentümer angeboten worden. Nach Angaben des Auktionshauses wechselt der historisch wertvolle Umschlag mit der Briefmarke nur alle paar Jahrzehnte seinen Besitzer. Insgesamt hatten sich drei Interessenten beim Bieten am Telefon Hoffnungen gemacht.

Auch die Queen besitzt eine Rote Mauritius

Mit der Roten Mauritius wurde erstmals das Porto für den Versand von Einladungen zu einem Kostümball bezahlt. Noch drei der Umschläge sollen erhalten geblieben sein. "Königin Elizabeth II. besitzt eines der 'Ball Cover' in ihrer Philatelie Sammlung", erklärte Auktionator Christoph Gärtner. Ein weiteres Exemplar befinde sich in der Philatelic Collection der British Library in London. "Beide können nie verkauft werden." Das dritte noch existierende Cover sei das nun versteigerte in Privatbesitz.

Der bisherige Besitzer hatte sich nach eigenen Worten nur schweren Herzens von der seltenen Briefmarke getrennt. "Ich habe jede Sekunde des prestigeträchtigen Mauritius Ball Cover von 1847 genossen und spürte, dass es nun an der Zeit war, es an jemanden weiterzugeben, der ebenso leidenschaftlich und stolz darauf ist, es zu besitzen", zitierte das Auktionshaus vor der Versteigerung aus einem Grußwort des Mannes.

© dpa-infocom, dpa:210626-99-151491/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen