"Rettet Geronimo": Besitzerin kämpft um Alpaka in England

Rindertuberkulose ist ein Problem in Großbritannien. Ein angeblich angestecktes Alpaka soll deshalb getötet werden. Seine Besitzerin geht auf die Barrikaden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Alpaka mit dem Namen "Geronimo" steht auf der Shepherds Close Farm.
Das Alpaka mit dem Namen "Geronimo" steht auf der Shepherds Close Farm. © Jacob King/PA Wire/dpa
Wickwar

Verzweifelt kämpft eine Landwirtin in England um ihr angeblich an ansteckender Rindertuberkulose erkranktes Alpaka. Das Umweltministerium hat Helen Macdonald auferlegt, Geronimo einschläfern zu lassen, andernfalls übernehme dies die Polizei.

Gerichte wiesen Klagen der 50-Jährigen gegen die Entscheidung ab. Doch Macdonald kündigte Widerstand an. "Ich kann nicht daneben stehen und zulassen, dass mein Tier getötet wird, und ich bin bereit, jedem Schützen im Weg zu stehen, der kommt, um Geronimo zu vernichten", sagte sie der Zeitung "The Sun" (Freitag). "Sie haben sich die falsche Frau ausgesucht. Ich werde ihn auf keinen Fall einschläfern."

Mittlerweile unterstützen zahlreiche Menschen Macdonalds Forderung, das sechs Jahre alte Tier trotz zweier positiver Tests am Leben zu lassen. Die Alpaka-Züchterin aus dem westenglischen Dorf Wickwar ist der Ansicht, dass die Untersuchungen ein "falsch-positives" Resultat ergeben hätten. Es sei nämlich unmöglich, dass der aus Neuseeland stammende Geronimo jahrelang überlebt hätte, wenn das Tier wirklich krank sei. Der Fall hat längst Umweltminister George Eustice erreicht, der die Entscheidung bedauert, aber daran festhält. Auch der Sprecher von Premierminister Boris Johnson lehnte eine erneute Überprüfung ab. Der Test sei verlässlich, sagte er am Freitag.

In Großbritannien ist Rindertuberkulose ein weit verbreitetes Problem. Nach Angaben des Bauernverbandes National Farmers Union mussten vergangenes Jahr 27.000 erkrankte Rinder allein in England getötet werden. Um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, werden seit Jahren in ausgewählten Gebieten in England und zu festgelegten Zeiten Dachse gekeult, die Rindertuberkulose übertragen. Diese Praxis soll von 2022 an auslaufen. Die Erreger können auch auf Menschen übertragen werden und Erkrankungen auslösen.

© dpa-infocom, dpa:210806-99-744436/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen