Rekordschneefälle suchen Nordosten Chinas heim - Ein Toter

Im Nordosten Chinas hat es ohne Unterlass geschneit. Straßen waren blockiert, Flughäfen und Schulen wurden geschlossen. Ein Mensch kam ums Leben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein seit Sonntag anhaltender Schneesturm hat in Shenyang Rekordschneefälle gebracht, die stärksten seit 1905.
Ein seit Sonntag anhaltender Schneesturm hat in Shenyang Rekordschneefälle gebracht, die stärksten seit 1905. © Yang Qing/XinHua/dpa
Peking

Rekordschneefälle haben den Nordosten Chinas heimgesucht und Transportverbindungen unterbrochen. Ein Mensch kam unter nicht näher genannten Umständen ums Leben.

In Tongliao in der Inneren Mongolei schneite es 46 Stunden in Folge - so lange wie seit 1951 nicht, wie das Staatsfernsehen am Freitag berichtete. Straßen waren blockiert, Flughäfen und Schulen wurden geschlossen.

Einige Städte in der Inneren Mongolei und der Nachbarprovinz Liaoning erlebten mehr als einen halben Meter Schnee. Für die Räumarbeiten mobilisierten die Behörden auch paramilitärische Polizeikräfte. Nur langsam konnten Verkehrswege wieder frei gemacht werden.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-969423/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen