Rauschgiftkriminalität - Acht Festnahmen im Ruhrgebiet

Ein Hubschrauber, Wohnungsdurchsuchungen und größere Mengen Betäubungsmittel: Die Polizei hat im Ruhrgebiet acht Menschen im Zusammenhang mit Rauschgiftkriminalität festgenommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Polizei war am Freitagabend im Ruhrgebiet an mehreren Orten wegen Ermittlungen zur Drogenkriminalität im Einsatz.
Die Polizei war am Freitagabend im Ruhrgebiet an mehreren Orten wegen Ermittlungen zur Drogenkriminalität im Einsatz. © Friso Gentsch/dpa
Duisburg

Bei einem spektakulären Einsatz gegen Rauschgiftkriminalität haben Spezialeinheiten der Polizei am Freitagabend insgesamt acht Personen im Ruhrgebiet festgenommen.

In Duisburg seien sechs Personen festgenommen worden und zwei weitere in Essen und Bottrop, sagte ein Sprecher der Polizei Essen am Samstag auf Anfrage. Auch ein Hubschrauber war bei der Aktion im Einsatz. Mehrere Personen wurden den Angaben zufolge in Duisburg in einem Transporter gestoppt.

Bei Wohnungsdurchsuchungen in Essen und Bottrop sei "umfangreiches Beweismaterial" sichergestellt worden, sagte der Sprecher. Darunter seien "größere Mengen Betäubungsmittel", bei denen es sich vermutlich um Marihuana handele. Auch Fahrzeuge seien beschlagnahmt worden. Alle acht festgenommenen Personen sollten noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (online) hatte über den Einsatz berichtet.

Schon seit längerem ermittele die Polizei Essen in Zusammenarbeit mit der Polizei Köln und der hessischen Polizei, sagte der Polizeisprecher. Der Einsatz am Freitagabend sei ein "geplanter Zugriff" gewesen und von der Polizei Essen geführt worden. Bei der Staatsanwaltschaft Essen sei ein Rauschgiftverfahren anhängig. Mehr Details will die Polizei Essen erst am Montag in einer Pressemitteilung bekannt geben.

© dpa-infocom, dpa:210911-99-175909/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen