Polizei beendet Party - Gäste kriechen unter Bett

"Ohne bis zehn zu zählen, beendete die Polizei das Versteckspiel": In NRW haben Beamte illegale Feiern aufgelöst. Für die Teilnehmer könnten die Verstöße gegen die Corona-Regeln teuer werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In Dortmund löste die Polizei eine Party mit 15 Leuten auf - in Gelsenkirchen ein Grillfest mit gleich 70 Teilnehmern. (Symbolbild).
In Dortmund löste die Polizei eine Party mit 15 Leuten auf - in Gelsenkirchen ein Grillfest mit gleich 70 Teilnehmern. (Symbolbild). © Christoph Soeder/dpa
Dortmund

Die Polizei hat in Dortmund eine verbotene Party mit 15 Gästen aufgelöst und die Feiernden zum Teil aus Verstecken unter dem Bett oder im Schrank geholt.

Wie die Polizei mitteilte, hatten Anrufer am Freitagabend eine "lautstarke Feier" in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Vor Ort seien die Beamten auf die Feiernden gestoßen, die weder Abstand hielten noch Masken trugen.



"Einige der feiernden jungen Erwachsenen versuchten sich mit äußerst kreativen Verstecken der Kontrolle zu entziehen", hieß es. "Ohne bis zehn zu zählen, beendete die Polizei das kindliche Versteckspiel und holte die Protagonisten unter einem Bett, aus einem Schrank und aus einer Nische hervor."

Alle Teilnehmenden bekamen Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung, ein polizeibekannter Gast kassierte noch eine Anzeige wegen Beleidigung.

Auch in Gelsenkirchen musste die Polizei am Wochenende ein privates Grillfest auflösen. Beamte seien am Sonntagnachmittag gerufen worden, wo sie trotz Corona-Pandemie in einer Wohnung und in einem Hinterhof etwa 70 Personen antrafen. Sie saßen eng beieinander und feierte ohne Masken.

Wie die Polizei mitteilte, erhoben die Beamten von einem 20-Jährigen ohne festen Wohnsitz eine Sicherheitsleistung und erteilten ihm einen Platzverweis. Weitere Partygäste bekamen Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-262370/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen