O.J. Simpson vorzeitig aus der Bewährung entlassen

Der Tod seiner Ex-Frau und deren Freund brachte Ex-Footballstar O.J. Simpson einst in die Schlagzeilen. Im Gefängnis saß er allerdings wegen bewaffneten Raubmords in einem anderen Fall - bis jetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der ehemalige NFL-Footballstar O.J. Simpson ist frühzeitig aus der Haft entlassen worden.
Der ehemalige NFL-Footballstar O.J. Simpson ist frühzeitig aus der Haft entlassen worden. © Jason Bean/Pool The Reno Gazette-Journal/AP/dpa
Las Vegas

Der Ex-Footballstar O.J. Simpson, der bis 2017 wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung eine Gefängnisstrafe verbüßte, ist vorzeitig aus der Bewährung entlassen worden.

Die Entscheidung des Bewährungsausschusses im US-Staat Nevada sei nach einer Anhörung Anfang Dezember unterzeichnet worden, teilte Polizeisprecherin Kim Yoko Smith der Deutschen Presse-Agentur mit. Simpsons Bewährung wäre planmäßig am 9. Februar zu Ende gegangen. Voraussetzung für eine frühere Entlassung sind unter anderem gute Führung.

Mindeststrafe von neun Jahren

Simpson war im Oktober 2017 nach neun Jahren Haft aus einem Gefängnis im Westen des Bundesstaates Nevada entlassen worden. Ein Gericht hatte den Ex-Footballstar und Schauspieler 2008 wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Haftstrafe von maximal 33 Jahren verurteilt. Er musste eine Mindeststrafe von neun Jahren absitzen.

2007 war Simpson mit mehreren Komplizen bewaffnet in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Sammler von Fan-Artikeln gezwungen, ihm persönliche Erinnerungsstücke zu geben.

In dem Verfahren von 2008 ging es nicht um den Tod von Simpsons Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman. Simpson war 1994 beschuldigt worden, die beiden mit Messerstichen getötet zu haben. 1995 stand er deswegen vor Gericht. Die Geschworenen sprachen ihn trotz scheinbar erdrückender Beweislast letztlich frei.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen