Neu Delhi leidet besonders stark unter Smog

Die Luftqualität ist schlecht in Neu Delhi - vor allem auch, nachdem Zehntausende in der Nacht zum Donnerstag Feuerwerkskörper zündeten, um das hinduistische Diwali-Fest zu feiern. Hinzu kommen weitere Gründe.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das India Gate in Neu Delhi ist im Smog hinter einer Baustelle nur schwach zu sehen.
Das India Gate in Neu Delhi ist im Smog hinter einer Baustelle nur schwach zu sehen. © -/kyodo/dpa

Neu Delhi (dpa) - Nach dem hinduistischen Lichterfest Diwali sind die Menschen in der indischen Hauptstadt Neu Delhi im grauen und stinkigen Smog aufgewacht.

Die Konzentration von winzig kleinen PM2.5-Partikeln in der Luft betrug am Freitag in Teilen Delhis 999 - der höchste anzeigbare Wert der Luftmessungsgeräte der indischen Regierung. Demnach sind Messwerte bis 100 zufriedenstellend. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat aber eine deutlich strengere Definition für gesunde Luft. Winzige Feinstaub-Partikel können tief in die Atemwege eindringen und die Lunge schädigen.

Die Luftqualität in der indischen Megametropole gehört zu den schlechtesten der Welt, vor allem im Winter. Besonders schlimm ist es während des Lichterfestes Diwali. Denn viele Menschen feiern das Fest mit Feuerwerk - auch wenn das inzwischen verboten ist. Außerdem verbrennen Bauern in den umliegenden Bundesstaaten Ernte-Reste, um schnell und kostengünstig wieder anbauen zu können. Ein weiteres Problem sind die Abgase von vielen Autos, der Industrie, Staub von Baustellen und Müllverbrennungen.

Die meisten Menschen in der Hauptstadt sehen die Luftverschmutzung nicht als großes Problem an. Die Politik versucht es immer mal wieder mit halbherzigen Lösungsansätzen. Ist die Luft etwa gerade besonders giftig, werden als Notfallmaßnahmen Bauarbeiten gestoppt, Schulen geschlossen und der Verkehr eingeschränkt. Einige reiche Leute leisten sich Luftreiniger, die die Luft in ihren Häusern säubern.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-880270/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen