Angeblich gefunden: Mutter von Neugeborenem ruft Polizei

Das neugeborene Baby, das eine junge Frau in Brandenburg an der Havel nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei allein zur Welt gebracht hat, ist wohlauf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Polizeiwagen kommen in der Nacht an dem Ort in in Brandenburg an der Havel an, an dem ein neugeborenes Baby im Freien ausgesetzt wurde.
Polizeiwagen kommen in der Nacht an dem Ort in in Brandenburg an der Havel an, an dem ein neugeborenes Baby im Freien ausgesetzt wurde. © Cevin Dettlaff/dpa-Zentralbild/dpa
Brandenburg/Havel

"Es ist aufgewärmt und es geht ihm gut", sagte eine Sprecherin des Klinikums Brandenburg am Dienstagvormittag. Es sei unterkühlt gewesen, aber jetzt sei sein Zustand stabil. Die junge Mutter, die nach Angaben der Polizeidirektion West Mitte 20 ist, hatte selbst die Polizei gerufen und zunächst angegeben, das Baby gefunden zu haben, die Angabe aber später revidiert.



Die Deutsche Presse-Agentur hatte anfangs berichtet, die Frau habe das Kind ausgesetzt, was aber mit Blick auf die bisherigen Ermittlungen nicht korrekt war.

Bei der Befragung habe sie schließlich zugegeben, dass sie das Kind selbst zur Welt gebracht habe. Die junge Frau und das Baby wurden ins Krankenhaus gebracht. Wie der Zustand der Mutter sei und ob sie sich ebenfalls in dem Klinikum befinde, dazu konnte die Sprecherin zunächst keine Angaben machen. Die Ermittlungen dauern an, sagte ein Polizeisprecher.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-366259/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen