Moskau steuert auf Schneerekord zu

Seit fast acht Jahren hat es Europas größter Metropole nicht so geschneit. Mehrere Gebäudedächer sind berits eingesackt. Für die nächsten Tage sagen Meteorologen nochmals Neuschnee voraus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Schnee wegräumen mit schwerem Gerät: Ein Mann schippt Schnee in die Schaufel eines Baggers.
Schnee wegräumen mit schwerem Gerät: Ein Mann schippt Schnee in die Schaufel eines Baggers. © Mihail Tokmakov/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Moskau

Nach stundenlangen starken Schneefällen und -stürmen steuert die russische Hauptstadt Moskau auf eine Rekordschneedecke zu.

Heute Morgen lagen bereits 56 Zentimeter Schnee auf den Straßen von Europas größter Metropole - so viel wie seit fast acht Jahren nicht mehr, wie der Wetterdienst Fobos meldete. Es sei gut möglich, dass in den kommenden Tagen auch der bisherige Rekord einer 60 Zentimeter hohen Schneedecke gebrochen werde, der im Jahr 1956 registriert wurde. Innerhalb von nur etwas mehr als einem Tag sind demnach 75 Prozent des durchschnittlichen Februar-Schneefalls vom Himmel gekommen.

In und um Moskau meldete der Katastrophenschutz, dass mehrere Gebäudedächer aufgrund der schweren Schneemassen eingesackt seien. Aus einer zerstörten Halle wurde ein Mensch tot geborgen, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die Behörde. Zuvor hatten Helfer dort zwei weitere verschüttete Menschen lebend retten können.

An den drei Flughäfen der Stadt waren bis zum frühen Abend mehr als 130 Flüge verspätet und mehr als 20 gestrichen. Auf den Straßen bildeten sich zahlreiche Staus. Die Moskauer Verkehrsbehörde stockte die öffentlichen Verkehrsmittel vorübergehend auf.

In den vergangenen Tagen habe Moskaus Winterdienst bereits mehr als eine Million Kubikmeter Schnee von den Straßen geschaufelt, sagte der stellvertretende Bürgermeister Pjotr Birjukow. Nun seien 12 000 zusätzliche Arbeiter angefordert worden.

© dpa-infocom, dpa:210213-99-427681/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen