Mörder legt vor Haft Fußfessel ab - Fahndung mit Fotos

Der Mann hatte vor vielen Jahren ein 16-jähriges Mädchen getötet, war aber erst vor Kurzem verurteilt worden. Jetzt ist er auf der Flucht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Polizei in NRW sucht nach einem verurteilten Mörder.
Die Polizei in NRW sucht nach einem verurteilten Mörder. © David Inderlied/dpa
Münster

Ein rechtskräftig verurteilter Mörder hat in Münster seine Fußfessel abgelegt und ist geflüchtet, kurz bevor er seine Haft hätte antreten müssen.

Die Polizei veröffentlichte im Rahmen ihrer Fahndung am Mittwochnachmittag Fotos von dem Mann und bat um Hinweise. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor über den Fall berichtet.

Der Mann war im Januar rund 27 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der damals 16-jährigen Nicole Schalla zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Weil die Justiz keine Fluchtgefahr sah und das Urteil noch nicht rechtskräftig war, blieb der Deutsche nach dem Schuldspruch frei und bekam eine Fußfessel. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, wurde das Urteil nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshof vor wenigen Tagen rechtskräftig. Am Dienstag sei die Staatsanwaltschaft darüber informiert worden - woraufhin sie die Haft vollstrecken lassen wollte.

Ein Polizeisprecher bestätigte Recherchen der "Bild"-Zeitung, wonach der Mann am Dienstagabend um 20.10 Uhr in Münster seine Fußfessel abgelegt hatte und sein Handy zurückließ. In dem Fahndungsaufruf heißt es: "Die Bevölkerung wird um Mithilfe bei der Suche nach dem Flüchtigen gebeten."

Anwältin Arabella Pooth, die Nicole Schallas Eltern als Nebenkläger vor Gericht vertreten hatte, sagte am Mittwoch der dpa: "Es war klar, dass der Mann sich seiner Haftstrafe nicht stellen würde." Dass er seinerzeit nach dem Prozess zunächst auf freiem Fuß geblieben war, sei rechtlich zwar möglich gewesen - aber aus ihrer Sicht falsch. Dass der Mann nun verschwunden sei, sei für die Eltern des Opfers "eine Katastrophe" und nicht zu begreifen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen