Mindestens 13 Tote bei Wohnhausbrand in Philadelphia

Bei einem verheerenden Feuer im US-Bundesstaat Pennsylvania sind laut Feuerwehrangaben mindestens 13 Menschen gestorben, darunter sieben Kinder. Keiner der Rauchmelder soll funktioniert haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Feuerwehr von Philadelphia am Schauplatz des tödlichen Reihenhausbrandes.
Die Feuerwehr von Philadelphia am Schauplatz des tödlichen Reihenhausbrandes. © Alejandro A. Alvarez/The Philadelphia Inquirer/dpa
Philadelphia

Bei einem Brand in einem Reihenhaus in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania sind laut Angaben der Feuerwehr mindestens 13 Menschen gestorben, darunter sieben Kinder. Die Opferzahl könne weiter steigen, weil die Bergungsarbeiten immer noch anhielten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Zwei weitere Opfer seien mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Krankenhaus, acht Menschen retteten sich aus dem dreistöckigen Wohnhaus, hieß es weiter.

Das Gebäude wird laut Feuerwehr von der Wohnbehörde der Stadt Philadelphia verwaltet. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten in einer Wohnung im Erdgeschoss acht Menschen gewohnt. In einer zweiten Wohneinheit in den oberen beiden Stockwerken hätten 18 Menschen gelebt - beide Zahlen seien vorläufig, betonte der Sprecher. In dem Haus habe es vier Rauchmelder gegeben, von denen jedoch keiner funktionierte, hieß es weiter.

"Nichts hat diesen Brand aufgehalten"

Das Feuer sei vermutlich in der offenen Küche im mittleren Stockwerk ausgebrochen und schnell die Treppe heraufgewandert. "Nichts hat diesen Brand aufgehalten", sagte der Sprecher. "Ich habe keine Worte dafür, was wir gerade fühlen. Ich bin seit 35 Jahren im Dienst und dies ist einer der schlimmsten Brände, den ich je erlebt habe."

Das Feuer sei am Morgen aus noch ungeklärter Ursache im mittleren Geschoss des dreistöckigen Reihenhauses im Stadtteil Fairmount ausgebrochen, hatte die Feuerwehr zuvor bei Twitter erklärt. Demnach sei der Brand nach rund 50 Minuten weitgehend unter Kontrolle gewesen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen