Mann vermutlich für Explosion in Rohrbach verantwortlich

Stück für Stück versucht die Polizei das Rätsel um ein explodiertes Haus und einen Verkehrsunfall in Bayern sowie einen Wohnungsbrand in Sachsen zu lösen. Nun gibt es weitere Erkenntnisse.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach der Explosion eines Wohnhauses ist das Nachbarhaus von Beschädigungen schwer gezeichnet.
Nach der Explosion eines Wohnhauses ist das Nachbarhaus von Beschädigungen schwer gezeichnet. © Vifogra/dpa
Rohrbach an der Ilm

Ein DNA-Abgleich brachte Gewissheit: Der Mann, der vergangene Woche bei einem Autounfall in Oberbayern getötet wurde, ist der Besitzer eines kurz zuvor explodierten Hauses.

Die Polizei geht nach Angaben vom Dienstag davon aus, dass der 55-Jährige für die Explosion in Rohrbach an der Ilm verantwortlich war. Dabei starb seine Ehefrau. Es liege außerdem nahe, dass der Mann hinter dem Wohnungsbrand in Lugau in Sachsen stecke, teilte die Polizei mit.

Noch viele Frage offen

Die Hintergründe der Vorkommnisse seien weiterhin unklar, sagte ein Sprecher. Auch die genaue Ursache der Explosion und die Frage, wie die 54-Jährige starb, seien noch offen. Die Ermittler hatten in dem Haus eine Gasflasche gefunden - wie später auch in dem Auto. Es bestehe kein Verdacht gegen Dritte. Rätselhaft ist auch das Feuer einer leerstehenden Wohnung in Lugau. Diese gehörte dem Ehepaar und geriet etwa zeitgleich zur Explosion in Brand.

Die Doppelhaushälfte des Paares in Rohrbach an der Ilm (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) war am Donnerstagmittag in die Luft geflogen. Kurz nach der Explosion raste im 30 Kilometer entfernten Schrobenhausen ein Auto in einen entgegenkommenden Lastwagen. Der Wagen war auf die Adresse des eingestürzten Hauses zugelassen - der Fahrer verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. Erst die DNA-Analyse bestätigte nun, dass es sich um den Ehemann handelte.

Das Paar wohnte im Erdgeschoss des Hauses. Drei Menschen, die im ersten Stock des eingestürzten Hauses lebten, blieben unversehrt. Sie waren zur Zeit der Explosion nicht zu Hause. Die angrenzende Doppelhaushälfte wurde schwer beschädigt und musste mittlerweile abgerissen werden. Die beiden Bewohner wurden leicht verletzt.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-127817/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen