Mann und Frau tot in Wohnhaus - Tatverdächtiger Sohn gesucht

Nach einem mutmaßlichen Gewaltverbrechen in der Pfalz sucht die Polizei mit großem Aufgebot nach einem Verdächtigen. Der Mann könnte bewaffnet sein. Der Hintergrund des Geschehens ist noch unklar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizist sperrt mit einem Streifenwagen eine Straße in Weilerbach.
Ein Polizist sperrt mit einem Streifenwagen eine Straße in Weilerbach. © Harald Tittel/dpa
Weilerbach

In einem Wohnhaus in Weilerbach bei Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) hat die Polizei zwei Leichen gefunden. Die Toten, eine 60 Jahre alte Frau und ein 65 Jahre alter Mann, seien am Morgen in einem Gehöft entdeckt worden, teilte das Polizeipräsidium Westpfalz mit.

"Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus", sagte ein Sprecher. Dass die beiden erschossen wurden, wollte er "weder bestätigen noch dementieren".

Die Frau und der Mann seien nicht verheiratet, aber vermutlich ein Paar gewesen. Die Polizei suchte mit einem verstärkten Aufgebot und unter anderem per Hubschrauber sowie mit Personenspürhunden nach einem 38 Jahre alten Tatverdächtigen. Dabei handele es sich um den Sohn der Frau, sagte der Sprecher. "Wir schließen nicht aus, dass er bewaffnet ist."

Per Twitter teilte die Polizei mit: "Wenn Sie sich zurzeit in Weilerbach aufhalten, bleiben Sie bitte in einem Gebäude." In Weilerbach leben etwa 5000 Menschen. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben am Nachmittag noch keinen konkreten Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort des Verdächtigen. "Befragungen laufen", hieß es. Die Ermittler seien auch mit zivilen Kräften vor Ort. Mehrere Straßen waren gesperrt.

Die Suche sei auch auf den Nachbarort Rodenbach ausgeweitet worden, sagte der Polizeisprecher. Es gebe noch keine Erkenntnisse über mögliche Motive der Tat, die Ermittlungen dauerten an, sagte der Sprecher. Dabei gehe man auch Zeugenhinweisen nach.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-755709/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen