Mann stürzt von Rad und wird von Alligator attackiert

Ein Sturz mit schweren Folgen: Im US-Bundesstaat Florida verliert ein Mann die Kontrolle über sein Fahrrad, stürzt in ein Gewässer und wird von einem Alligator angegriffen. Doch er kann sich retten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Laut Polizei ist der Mann im Wasser direkt auf dem Alligator gelandet (Symbolbild).
Laut Polizei ist der Mann im Wasser direkt auf dem Alligator gelandet (Symbolbild). © Boris Roessler/dpa/Symbolbild
Stuart

Ein Mann ist im US-Bundesstaat Florida nach einem Sturz vom Fahrrad von einem Alligator angegriffen worden. Der Radfahrer sei im Halpatiokee Regional Park in Stuart unterwegs gewesen und habe die Kontrolle über sein Fahrrad verloren, teilte die Polizei auf Facebook mit.

Dabei stürzte er in ein Gewässer und wurde dort von dem Alligator attackiert. Das Tier verletzte ihn schwer, der Mann konnte sich jedoch befreien. Schließlich wurde er von Passanten gerettet und mit einem Helikopter ins Krankenhaus gebracht.

Der Mann habe sich in etwa anderthalb Meter Tiefe an Wurzeln festgehalten, sagte ein Zeuge dem Sender WPTV. Er habe dann mithilfe einer Hundeleine die Wunde abgebunden. "Ich hoffe, es geht ihm gut." Der Mann sei ein erfahrener Radfahrer, zitierte der Sender einen anderen Mann. Aber er habe vermutlich in einer Kurve Probleme mit seinem Reifen gehabt und sei quasi direkt auf dem Alligator gelandet. Alligatoren seien um diese Jahreszeit besonders aggressiv. "Die Leute wandern und spazieren und man ist in der Natur. Besonders zu dieser Jahreszeit muss man sich einfach bewusst sein, was um einen herum ist." Der Vorfall hatte sich bereits am Montag ereignet.

Ernsthafte Verletzungen verursacht durch Alligatoren sind der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission zufolge aber eher selten. Allerdings würden viele Menschen am Wasser wohnen und zunehmend im Wasser aktiv sein. "Dies kann zu häufigeren Interaktionen zwischen Alligator und Mensch und zu einem größeren Konfliktpotenzial führen."

© dpa-infocom, dpa:210721-99-458328/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen