Mann soll in Delmenhorst 23-Jährigen getötet haben

Ein Mann wird in Delmenhorst niedergestochen und stirbt. Eine Frau wird schwer verletzt. Die Polizei fasst einen Verdächtigen in Bremen- für die Ermittler ist noch vieles unklar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Polizisten sperren den mutmaßlichen Tatort ab. Eine Person ist am Sonntagabend in Delmenhorst tödlich verletzt worden.
Polizisten sperren den mutmaßlichen Tatort ab. Eine Person ist am Sonntagabend in Delmenhorst tödlich verletzt worden. © Kai Moorschlatt/Nord-West-Media TV/dpa
Delmenhorst

In Delmenhorst sind ein Mann getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Nach den Gewalttaten wurde ein Verdächtiger in Bremen festgenommen.

Der 34 Jahre alte Mann mit irakischer Staatsbürgerschaft soll am Sonntagabend in einer Gaststätte einen 23-Jährigen niedergestochen haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Montag sagte. Das Opfer wurde dabei tödlich verletzt.

Kurze Zeit später soll der 34-Jährige versucht haben, eine 27 Jahre alte Frau zu töten. Sie wurde lebensbedrohlich verletzt, schwebte aber am Montagmittag nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Der Tatverdächtige, der in Delmenhorst wohnt, sei in Bremen-Gröpelingen in "hilfloser Lage" festgenommen worden. Er habe keinen Widerstand geleistet.

Die Staatsanwaltschaft geht nach eigenen Angaben aktuell von einer Beziehungstat aus. Der Hintergrund und auch die Beziehungsverhältnisse zwischen dem mutmaßlichen Täter und den Opfern seien noch nicht abschließend geklärt. Der Leichnam sollte obduziert werden.

Die Staatsanwaltschaft stellte am Montag Haftantrag wegen Mordes und versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Allerdings sei der Mann derzeit nicht haftfähig, so der Sprecher. Er befinde sich in ärztlicher Behandlung in einem Krankenhaus.

Vor der Gaststätte in Delmenhorst kam es nach der Tat zu tumultartigen Szenen. Zahlreiche Polizeikräfte mussten die aufgewühlten Menschen beruhigen, hieß es von der Polizei.

© dpa-infocom, dpa:211004-99-472733/5

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen