Löschflugzeuge und Hubschrauber im Norden Athens im Einsatz

Im Norden Athens versucht die Feuerwehr mit Löschflugzeugen und Hubschraubern die lodernden Waldbrände unter Kontrolle zu bringen. Einwohner von Vororten verließen bereits panisch ihre Häuser.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Hubschrauber fliegt über einen Waldbrand nördlich von Athen. Griechenland wird weiterhin von einer Dauerhitzewelle und Trockenheit heimgesucht, weshalb zahlreiche Waldbrände ausgebrochen sind.
Ein Hubschrauber fliegt über einen Waldbrand nördlich von Athen. Griechenland wird weiterhin von einer Dauerhitzewelle und Trockenheit heimgesucht, weshalb zahlreiche Waldbrände ausgebrochen sind. © Michael Varaklas/AP/dpa
Athen

Nach dem Ausbruch eines Großbrandes im Norden der griechischen Hauptstadt Athen kämpfen Löschflugzeuge und Hubschrauber gegen die außer Kontrolle geratenen Flammen.

Mehrere mit großen Wasserbehältern ausgestattete Hubschrauber und Löschflugzeuge warfen Tausende Liter Wasser auf die Feuerfronten ab. Die Flammen tobten am Dienstagnachmittag zwischen den Häusern der Vorstädte Varybobi und Acharnes. Einige Häuser brannten lichterloh, wie das Staatsfernsehen (ERT) zeigte.

"Verlassen Sie sofort Ihre Häuser", sagte der Bürgermeister von Acharnes, Spyros Vrettos, im Staatsfernsehen (ERT). Diese Nachricht erhielten die Einwohner der Region per SMS vom Zivilschutz. Dicke Rauchschwaden waren aus allen Stadtteilen Athens sichtbar.

Einwohner verließen in Panik die betroffenen Gebiete. "Hinter uns ist die Hölle", schrie ein Einwohner von seinem Auto heraus Reportern vor Ort zu. Mehrere verwirrte Pferde liefen durch die Straßen der Ortschaft Varybobi. Die Besitzer eines Reitklubs hatten die Tiere zuvor freigelassen, angesichts einer Feuerfront, die auf sie zukam, berichteten Reporter vor Ort. Der Brand breite sich rasant von einem Wald auf bewohnte Gebiete aus, teilte der Gouverneur der Region Giorgos Patoulis mit und rief alle Menschen auf, das Gebiet, wo der Brand tobte, umgehend zu verlassen. Wetterexperten befürchteten seit Tagen, dass Brände solchen Umfangs ausbrechen könnten.

Ganz Griechenland wird seit mehr als einer Woche von einer historischen Hitzewelle heimgesucht. In Athen zeigten die Thermometer am Dienstagnachmittag 44 Grad.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-691530/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen