Kleinflugzeug in Österreich gegen Felsen geprallt

Eine einmotorige Cessna P210N ist in Österreich bei nebeligen Wetter abgestürzt und ausgebrannt. Der Pilot der Maschine kam ums Leben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Einsatzkräfte der Rettungsdienste, der Feuerwehr und Polizei sind an der Unfallstelle: Ein Pilot ist beim Absturz seines Kleinflugzeuges im österreichischen Bundesland Vorarlberg ums Leben gekommen.
Einsatzkräfte der Rettungsdienste, der Feuerwehr und Polizei sind an der Unfallstelle: Ein Pilot ist beim Absturz seines Kleinflugzeuges im österreichischen Bundesland Vorarlberg ums Leben gekommen. © Davor Knappmeyer/TNN/dpa
Dornbirn

Ein Pilot ist beim Absturz seines Kleinflugzeuges im österreichischen Bundesland Vorarlberg ums Leben gekommen.

Der 51-jährige Mann wurde an der Unfallstelle in der Nähe von Hohenems gefunden, nachdem seine Maschine gegen eine Felswand geprallt war, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Nach Angaben der Polizei war der Pilot kurz vor 8.00 Uhr alleine vom Flugplatz Hohenems gestartet, um ins bayerische Memmingen zu fliegen. Am Donnerstag herrschte in dem Gebiet nebeliges Wetter. Bereits kurz nach dem Start kam es laut Polizei zu dem Unglück. Einsatzkräfte der Rettungsdienste, der Feuerwehr und Polizei waren an der Unfallstelle bei einem Steinbruch, um den Piloten und das ausgebrannte Wrack der einmotorigen Cessna P210N zu bergen.

"Es handelt sich um einen erfahrenen Piloten", sagte Polizeisprecher Horst Spitzhofer. Der Mann aus dem Raum Dornbirn habe mehr als 600 Flugstunden hinter sich gehabt. Ein Augenzeuge sagte dem Sender ORF, dass er die Cessna in tiefem Flug im Bereich der nebeligen Felswand wahrgenommen habe. "Dann haben wir nur mehr den Knall gehört. Bamm, und fertig." Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Laut Polizei sollen eine Obduktion sowie eine Untersuchung der Maschine Aufklärung bringen.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-960041/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen