Kinder wünschen sich vom Nikolaus, "dass Corona weggeht"

Seit mehr als fünf Jahrzehnten schreiben verschiedene Kinder aus aller Welt an den Nikolaus - den größten Wunsch haben aber alle Kleinen gemein dieses Jahr.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Nikolaus stempelt in der Nikolaushütte einen Brief ab.
Der Nikolaus stempelt in der Nikolaushütte einen Brief ab. © Oliver Dietze/dpa
St. Nikolaus

Viele Kinder aus aller Welt schreiben wegen Corona an den Nikolaus.

Auf den Wunschzetteln an das Nikolauspostamt in St. Nikolaus im Saarland stehe meistens ganz oben: "Dass Corona weggeht", sagte Sabine Gerecke als Leiterin der Kinderbriefaktion im Festausschuss St. Nikolaus der Deutschen Presse-Agentur. Einen Monat vor der Eröffnung des Postamtes am 5. Dezember seien bereits mehr als 3500 Briefe an den Nikolaus eingegangen. "Das ist schon mehr Post als zum selben Zeitpunkt im letzten Jahr."

Auf den Listen der Kinder finde sich auch sehr häufig der Wunsch nach einem iPhone - "und zwar in allen erdenklichen Schreibweisen", sagte Gerecke lachend. Außerdem seien alle möglichen elektronischen Geräte gefragt. Und jüngere Kinder wünschten sich "ganz klassisch" Puppen, Lego oder ferngesteuerte Autos.

"Alle Kinder erhalten eine Antwort. Allerdings erst ab Dezember", versprach Gerecke. Viele Briefe seien auch schon aus dem Ausland gekommen: besonders aus Taiwan, der Ukraine, Russland, Italien und Spanien. Zu Weihnachten 2020 hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiter auf 29.845 Schreiben von Kindern aus insgesamt 45 Ländern geantwortet - so viele wie nie zuvor.

Seit mehr als 50 Jahren schreiben Kinder "An den Nikolaus" in dem kleinen Ort in der Gemeinde Großrosseln nahe der französischen Grenze. Nach Angaben der Deutschen Post ist es das älteste Nikolauspostamt in Deutschland. Die Partnerschaft zwischen dem Festausschuss und der Post besteht seit 1967.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-858622/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen