Hochwasser-Chaos: Plünderungsversuche in Stolberg

Tausende Rettungskräfte sind in Rheinland-Pfalz und NRW im Einsatz, um die unübersichtliche Hochwasserlage unter Kontrolle zu bringen. Diese chaotischen Zustände wollten Kriminelle offenbar ausnutzen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Mehrere Autos stecken nach Starkregen auf einer überfluteten Straße in Stolberg in NRW fest. Der Bach Vicht war über die Ufer getreten.
Mehrere Autos stecken nach Starkregen auf einer überfluteten Straße in Stolberg in NRW fest. Der Bach Vicht war über die Ufer getreten. © Ralf Roeger/dmp Press/dpa
Stolberg

In Stolberg bei Aachen nutzen bereits Kriminelle die Hochwasserlage aus: Dort sei es zu einzelnen Plünderungsversuchen von Geschäften gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Demnach hatten in drei Fällen Zeugen gemeldet, dass sich Personen in überschwemmten Läden befänden. Die Polizei nahm an einem Juweliergeschäft einen Verdächtigen fest.

Als die Beamten an den anderen Tatorten - einem Supermarkt und einer Drogerie - eintrafen, sind demnach mehrere Unbekannte geflüchtet. Ob etwas gestohlen wurde, war zunächst unklar. Eine Hundertschaft der Polizei sei nun in Stolberg, um die verlassenen Wohnhäuser und Geschäfte vor Plünderungen zu schützen.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-395451/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen