Hochwasser-Alarm in Südtirol - Straßen gesperrt

Erst der Starkregen, jetzt treten die Flüsse über die Ufer. In Südtirol sind wichtige Straßen wegen Erdrutschgefahr gesperrt. Die Feuerwehr ist mit 1000 Helferinnen und Helfern unterwegs.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Aufnahmeort unbekannt: Nach einem Murenabgang ist eine Straße von Schlamm und Geröll verschüttet. Südtirol kämpft nach starkem Regen gegen Hochwasser.
Aufnahmeort unbekannt: Nach einem Murenabgang ist eine Straße von Schlamm und Geröll verschüttet. Südtirol kämpft nach starkem Regen gegen Hochwasser. © LFV Südtirol/dpa
Bozen

Südtirol kämpft nach starkem Regen nun gegen Hochwasser. In der beliebten Urlaubsregion in Norditalien mussten wegen Erdrutschen Straßen gesperrt werden, darunter die Brennerstaatsstraße.

In Klausen warnte der Zivilschutz in der Nacht zu Donnerstag vor Hochwasser, weil der Fluss Eisack über die Ufer getreten war. Bewohner sollten Autos aus Tiefgaragen fahren und Vorbereitungen treffen, erklärte die Feuerwehr.

Auch Brixen war von Überschwemmungen betroffen. Landesweit war die Feuerwehr laut Zivilschutz mit rund 1000 Männern und Frauen im Einsatz. Es galt die zweithöchste von vier Warnstufen.

Ein Mensch musste in der Nacht beim Zusammenfluss zwischen Talfer und Eisack nördlich von Sterzing gerettet werden. Er wurde mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht, wie die Feuerwehr mitteilte. Auch die Etsch im Unterland hat Hochwasser, die Lage ist laut Feuerwehr angespannt.

Auch am Gardasee machten Unwetter Probleme. Schlammmassen schoben sich in Limone sul Garda in ein Hotel. Betroffen seien nur die Essensräume, die Gäste könnten weiter in ihren Zimmern bleiben, sagte eine Hotelmitarbeiterin der dpa. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, dass 100 Gäste in der Nacht in Sicherheit gebracht werden mussten. Es gab demnach keine Verletzten.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-721820/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen