Hochhausbrand bei Offenbach endet glimpflich

Rund 170 Menschen sind nach Polizeiangaben in dem Hochhaus gemeldet. Aus dem gesamten Landkreis Offenbach waren rund 190 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren, Rettungsdienste und der Polizei im Einsatz.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In dem Hochhaus in Südhessen ist aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen.
In dem Hochhaus in Südhessen ist aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. © -/5vision.media/dpa
Nieder-Roden

In einem Hochhaus in der südhessischen Stadt Rodgau ist aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen.

Wie die Polizei mitteilte, wurden in dem als "Chinesische Mauer" bekannten Wohnkomplex im Stadtteil Nieder-Roden (Kreis Offenbach) fünf Menschen verletzt, darunter vier Feuerwehrmänner. Die vier Bewohner einer brennenden Wohnung im vierten Stockwerk konnten sich selbst in Sicherheit bringen, ein Nachbar erlitt Verletzungen.

Nach Angaben der Feuerwehr verletzten sich die Einsatzkräfte, nachdem sie die Tür der Brandwohnung geöffnet hatten. Durch die plötzliche Sauerstoffzufuhr sei es zu einer sogenannten Rauchgasdurchzündung gekommen. Die Verletzen wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Aufgrund der massiven Rauchausbreitung musste das gesamte Hochhaus geräumt werden. Nach Angaben der Polizei sind in dem Gebäude rund 170 Menschen gemeldet. Deswegen seien rund 190 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren, Rettungsdienste und der Polizei aus dem gesamten Landkreis Offenbach im Einsatz gewesen.

Die meisten Bewohner konnten nach dem Löschen des Feuers und der Kontrolle des Gebäudes wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Mehrere Wohnungen im fünften Obergeschoss seien durch Rauch und Löscharbeiten derzeit jedoch nicht bewohnbar, hieß es. Die Bewohner wurden in Hotels umquartiert.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-741268/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen