Heißluftballon verunglückt bei Landung in Neuseeland

Beim Versuch der Landung ist ein Heißluftballon in Neuseeland verunglückt, nachdem er von eine Windböe erfasst worden war. Elf Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In Neuseeland ist ein Heißluftballon bei der Landung verunglückt.
In Neuseeland ist ein Heißluftballon bei der Landung verunglückt. © Uncredited/TVNZ/AP/dpa
Wellington

In Neuseeland ist ein Heißluftballon bei der Landung verunglückt. Elf Insassen seien verletzt worden, zwei davon schwer, berichtete das Nachrichtenportal "Stuff" am Freitag. Das Unglück habe sich am Morgen (Ortszeit) in der Nähe von Queenstown auf der Südinsel ereignet.

Beim Anflug sei der Ballon plötzlich von einer Windböe erfasst worden, und der Korb mit den Passagieren sei auf einer flachen Böschung mehrmals aufgeschlagen. Zuvor sei der Flug ohne Komplikationen verlaufen, teilte das Unternehmen "Sunrise Balloons" mit und zeigte sich "zutiefst bestürzt".

Zwei Personen seien aus dem Korb herausgeschleudert worden, sagten Augenzeugen. Die anderen seien im Korb mitgeschleift worden, der einen Zaun durchbrochen habe, bevor er an einem Baum zum Stillstand gekommen sei.

Rettungshubschrauber brachten zwei Insassen in kritischem Zustand ins Krankenhaus. Die Behörden leiteten eine Untersuchung zur genauen Unglücksursache ein. Laut "Sunrise Balloons" wurde der Heißluftballon von einem erfahrenen Piloten gesteuert. Nach eigenen Angaben operiert die Firma seit 23 Jahren unfallfrei in der Region. Alle Insassen sollen Neuseeländer gewesen sein.

Das Unternehmen bietet Gästen jeden Tag im Morgengrauen einen mehrstündigen Flug über die beliebte Touristenregion mit Ausblicken auf den Coronet Peak in den neuseeländischen Alpen, die Gebirgskette The Remarkables und den Fjordland-Nationalpark.

© dpa-infocom, dpa:210709-99-318148/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen