Großeinsatz am Frankfurter Flughafen: Mann in Psychiatrie

Ein Mann wird am Flughafen Frankfurt wegen des fehlenden Mund-Nasen-Schutzes kontrolliert und löst mit seiner aggressiven Reaktion einen Großeinsatz aus. Inzwischen sitzt der 38-Jährige in der Psychiatrie.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Polizisten patrouillieren durch das Terminal 1 im Flughafen Frankfurt.
Polizisten patrouillieren durch das Terminal 1 im Flughafen Frankfurt. © Andreas Arnold/dpa
Frankfurt/Main

Nach einem Zwischenfall mit großem Polizeieinsatz am Frankfurter Flughafen ist ein Verdächtiger in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden.

Der 38-jährige Mann hatte am Samstagabend mit aggressivem Verhalten und Drohungen eine vorübergehende Teilsperrung des Terminals I ausgelöst. Es gebe keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund der Tat oder auf mögliche Mittäter, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag.

Eine Streife hatte den 38-Jährigen kurz nach 17.00 Uhr auf seinen fehlenden Mund-Nasen-Schutz angesprochen, woraufhin der Mann drohte: "Ich bringe Euch alle um, Allahu Akbar." Die Einsatzkräfte seien auch wegen seines aggressiven Verhaltens von einer ernsthaften Aussage ausgegangen, teilte die Bundespolizei mit. Der 38-Jährige habe dann versucht zu flüchten, sei aber "unter Androhung der Schusswaffe" überwältigt worden.

Der Verdächtige sei wegen Körperverletzungsdelikten aktenkundig, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Gegen den 38-Jährigen wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung sowie des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Da der Mann sein Gepäck bei seinem Fluchtversuch zurückgelassen hatte, war wegen der zunächst unklaren Lage die Abflughalle B weiträumig gesperrt worden. Entschärfer konnten nach einer Untersuchung aber Entwarnung geben.

Zur gleichen Zeit ging auf einer Leitstelle der Bundespolizei der Hinweis ein, dass angeblich ein bewaffneter Mann im Terminal 1 gesichtet worden sei. Da ein Zusammenhang beider Vorfälle nicht auszuschließen war, wurden die Absperr- und Räumungsmaßnahmen ausgeweitet. Auch der Regionalbahnhof am Flughafen wurde gesperrt. Der Verdacht habe sich jedoch nicht bestätigt, sagte der Bundespolizeisprecher. Es seien mehr als 100 Bundes- und Landespolizisten sowie unterstützende Zollbeamte am Flughafen im Einsatz gewesen.

Wegen des Polizeieinsatzes wurde der Flug- und Bahnverkehr vorübergehend beeinträchtig. Flugausfälle habe es nicht gegeben, sagte eine Fraport-Sprecherin am späten Samstagabend. Wegen der "leichten Verzögerungen im Flugbetrieb" sei eine Ausnahmegenehmigung für Starts und Landungen bis 24.00 Uhr erteilt worden.

© dpa-infocom, dpa:210117-99-59183/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen